Was bedeutet freies und gebundenes PSA?

Bei der Blutuntersuchung auf PSA kann man mit einem zusätzlichen Messverfahren testen, wie viel des PSA frei und wie viel gebunden ist. Frei bedeutet dabei, dass das PSA ungebunden im Blut "schwimmt", gebunden bedeutet, dass das PSA an Bluteiweiße gebunden ist.

Diese Unterscheidung kann diagnostisch wichtig sein, weil viel "freies" PSA eher gegen einen bösartigen Tumor spricht. Sind dagegen unter 20% des PSA frei, also über 80% an Eiweiße gebunden, erhöht das die Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen eines Karzinoms.

Autor: