Bedeutet ein erhöhter PSA-Test immer Krebs?

Klares Nein. Auch die benigne Prostatahyperplasie und Entzündungen der Prostata oder Blase können einen erhöhten PSA-Wert hervorrufen.

Mitunter wird der PSA-Wert auch durch vorherige körperliche Anstrengung, Geschlechtsverkehr oder Druck auf die Prostata (z.B. durch Fahrradfahren) verändert. Aus diesem Grund sollte ein PSA-Test auch nie direkt nach einer manuellen Prostata-Untersuchung durch den Arzt vorgenommen werden.

Generell gilt: Ein einmalig erhöhter PSA-Wert genügt nicht, um eine Krebsdiagnose zu stellen.

Autor:

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (3)
PSA Wert
3 Donnerstag, den 27. Juni 2019 um 13:06 Uhr
Dietmar Knape
Ich fahre schon seit vielen Jahren täglich 10 km mit dem Rad. Mein Urologe stellte einen PSA-Wert von 8,6 fest. Ich habe meinen Hausarzt davon in Kenntnis gesetzt. Sein Rat: 3 Wochen kein Rad fahren und 14 Tage keinen Sex. Danach habe ich einen neuen Test machen lassen. Der Wert von 8,6 auf 4,3. Für mich zu ersehen, dass es einiges gibt, was die Prostata beeinflusst. Ich bin 67 Jahre und mein Mittelwert liegt ständig bei 4-5,4. Und das seit Jahren und ich habe null Probleme.
PSA-Wert
2 Dienstag, den 21. März 2017 um 08:45 Uhr
Wende
90% aller symptomatischen, chronischen "Prostatitisfälle" gehören zum "Chronischem Beckenschmerzsyndrom" ("Chronic Pelvic Pain Syndrome" (CPPS)).
(weiterer Kommentartext stark gekürzt, weil überwiegend 1:1 kopiert, siehe Kommentarregeln)
(von http://www.dr-walser.ch/index.html?prostatitis.htm).
Es gibt ein Verkettungssyndrom von der Lumboischialgie zu den Unterleibsorganen bis zur Prostata
(http://www.wirbel-sturm.com/ws/index.php/verkettungssyndrom.html).
Bei der Verspannung des gesamten Beckenbodens werden entzündungsspezifische Botenstoffe freigesetzt…
(vgl. http://www.chirurgie-portal.de/urologie/prostatitis-syndrom/chronische-beckenschmerzsyndrom-pelvic-pain-syndrome.html).
PS: Mein Urologe hat bei mir erstmalig nach gründlicher Untersuchung unauffälliger Prostata einen PSA-Test gemacht. Da mein PSA bei 14 lag, hat er mir Antibiotika gegeben. Nach einem Monat war mein PSA auf 18 gesprungen. Ich habe seit Jahrzehnten ein Beckenschmerzsyndrom mit Cremaster-, Gesäß- und Beinschmerzen. Der PSA sagt für mich aus, dass von der Wirbelsäule ausgehende Verspannungen maßgeblich sind und die Schulmedizin keine Ahnung hat.
Prostata
1 Freitag, den 21. Oktober 2016 um 19:34 Uhr
Teutsch Marius
Habe schon mal Blut abgegeben, um Prostata mal zu testen. Ich habe selbst 25 Euro zahlen müssen, für den Test. ich habe meinen Hausarzt gefragt, und er hat mir gesagt, sehr gut, 7 wert. Aber durch das Internet habe ich erfahren, dass 7 schlecht ist, oder?