Welche Langzeitfolgen kann eine Bestrahlung der Prostata haben?

Genau wie die akuten Nebenwirkungen einer Bestrahlung (Blasenentzündung, Enddarm-Entzündung) betreffen auch die möglichen Langzeitfolgen vor allem die in unmittelbarer Nachbarschaft der Prostata gelegenen Organe. Also die Blase, die ableitenden Harnwege und den unteren Darmabschnitt.

Inkontinenz und chronischer Durchfall in 4-8% der Fälle

So kann es infolge der Bestrahlung zu dauerhaften Einschränkungen der Blasenfunktion kommen, bis hin zur Inkontinenz (Urin kann nicht mehr zuverlässig gehalten werden). Bei nachhaltigen Schädigungen der Darmschleimhaut kann chronischer Durchfall auftreten.

Allerdings sind solche Langzeitfolgen deutlich seltener als die akuten Entzündungsreaktionen während der Bestrahlungsperiode. Etwa 4-8% der Männer, die sich einer Bestrahlung der Prostata unterziehen, sind von solchen dauerhaften Einschränkungen betroffen. Leider lässt sich unmöglich vorhersagen, ob es dazu kommt oder nicht. Es hängt zwar auch etwas von der Strahlendosis ab, aber auch von vielen anderen Faktoren.

Erektionsprobleme häufig – aber seltener als nach einer Operation

Werden durch die Bestrahlung auch Lymphknoten im Becken geschädigt, kann es in der Folge auch zu chronischen Flüssigkeitseinlagerungen in den Beinen kommen (Lymphödeme).

Die mit Abstand häufigste Nebenwirkung der Bestrahlung ist indes eine Erektionsstörung. Etwa jeder zweite Mann hat nach der Behandlung Probleme damit. Allerdings ist dies weniger eine Folge der Bestrahlung als vielmehr eine Folge des Eingriffs an der Prostata. Nach einer Operation tritt diese Komplikation noch sehr häufiger, ja nehezu immer auf. Die gute Nachricht dazu lautet: Oft lassen diese Beschwerden mit der Zeit wieder nach. Außerdem kann man die Erektionsstörungen mit Medikamenten teilweise recht erfolgreich minimieren.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn
Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Prostatakrebs
1 Dienstag, den 22. August 2017 um 22:22 Uhr
Karin Poppendicker
Mein Mann unterzog sich der Bestrahlung. Nach Beendigung der Sitzungen bekam er erhebliche Probleme, mit einem, wie die Ärzte sagten "Super Gau". Als erstes konnte er kein Wasser mehr lassen, was die Ärztin der Strahlentherapie und sein Urologe als Nebenwirkung der Therapie äußerten. Einige Tage später musste ich ihn in unser hiesiges Krankenhaus bringen, weil er starke Schmerzen hatte und überhaupt kein Wasser mehr lassen konnte. Diagnose: Nierenversagen.
Bezüglich der Meinung der dort ansässigen Ärztin, dass mein Ehemann die nächsten drei Tage höchst wahrscheinlich nicht überleben wird, war ich am Ende meiner Nerven. Jedoch konnte ihm geholfen werden, mit Dialyse, beidseitigen Nierenschienen, damit der Urin wieder abfließen kann, und einem Katheter. Nach 14 tägigem Krankenhausaufenthalt war er soweit wieder hergestellt, dass er wieder entlassen wurde.
Kurze Zeit später folgten weitere Probleme, er bekam einen Rektalabszess mit anschließender Sepsis, die wiederum ein Grund für ein erneutes Nierenversagen war, und den Aufenthalt auf der Intensivstation unumgänglich machte.
Nachdem der Abszess operabel entfernt wurde und es ihm wieder besser ging, sollte es nicht ruhiger um sein Leiden werden, es kam dann auch noch eine komplizierte Darm-OP mit Entfernung des Enddarms hinzu, welche zur Folge hatte, dass mein Mann nun einen künstlichen Darmausgang hat, und das alles durch die Bestrahlung. Er hatte halt Pech, was ja nicht bei jedem so passiert.
Er hat das alles Gott sei Dank überlebt, jedoch ist er nun ein Pflegefall. Er bekommt alle fünf Monate neue Nierenschienen eingesetzt und muss immer noch Katheter tragen, was sich in dieser Hinsicht noch nicht viel verbessert hat. Jedenfalls würde er sich nie wieder einer Strahlentherapie unterziehen! Was nützt es einem, der nach dieser Therapie erst recht halb tot ist, wobei es einem ohne diesem "Mist" noch ein paar Jahre gut gegangen wäre. Denn vor dieser Strahlentherapie war er noch gesünder als jetzt und seine Lebensqualität ist zum heutigen Standpunkt um 80% gesunken. Fraglich für uns, ob es da nicht doch nur ums Geld geht?....Tschernobyl bringt uns den Krebs durch die Strahlen und nun sollen uns die Strahlen wieder gesund machen???