Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Warum braucht man in höherem Alter mehr Proteine?

Im Alter ist der Proteinbedarf um 20-30% höher als bei jüngeren Erwachsenen. Eine Unterversorgung mit Eiweiß (Protein) gilt als ein begünstigender Faktor für die Entstehung von Muskelschwund und Gebrechlichkeit. Sarkopenie nennen das die Fachleute.

Erhöhter Bedarf an essenziellen Aminosäuren, besonders Leuzin

Dass die Muskelkraft im Alter abnimmt, ist zwar ein natürlicher Vorgang. Wie schnell und in welchem Ausmaß das geschieht, ist aber durchaus beeinflussbar. Für das  Gleichgewicht zwischen Zellabbau und Zellreparatur und damit für die Muskelfunktion spielt die Ernährung eine maßgebliche Rolle. Die Energiezufuhr, genauer gesagt. Das gilt insbesondere für die Aufnahme von Eiweiß und Vitamin D.

Dabei kommt es auch auf die Art der zugeführten Eiweiße an. Für die Leistungsfähigkeit der Muskeln werden essenzielle Aminosäuren benötigt, allen voran das Leuzin. Bei älteren Menschen ist dieser Bedarf größer als bei jüngeren.

Günstig: eiweißreiches Mittagessen und viel Bewegung

Mittlerweile weiß man, dass auch der Einnahmezeitpunkt von Bedeutung ist. Günstig ist demnach die Kombination aus einem sehr eiweißreichen Mittag- und einem eiweißarmen Abendessen. Eine adäquate Eiweißzufuhr allein reicht allerdings nicht aus. Damit sich der erwünschte positive Effekt auf Ihre Muskelkraft und Mobilität einstellen kann, bedarf es Ihrer Mithilfe: durch körperliche Aktivität und regelmäßiges Beweglichkeitstraining.

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Inhaltsverzeichnis Top