Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Wie kann einem Knochenabbau unter einer Behandlung mit Kortison-Präparaten vorgebeugt werden?

Kortison-Präparate, die im ganzen Körper wirken, werden auch als systemische Glukokortikoide, Kortikosteroide oder Steroide bezeichnet. Vor allem bei einer länger andauernden Behandlung besteht dabei die Gefahr, dass es zu einem Knochenschwund (Osteoporose) kommt.

Um dem vorzubeugen, können Kalzium- und Vitamin-D-Präparate eingenommen werden.

Systemisch wirkende Kortison-Präparate können nicht bei jedem eingesetzt werden. So spricht zum Beispiel eine stark ausgeprägte Osteoporose gegen den Einsatz dieser Medikamente.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Alle Fragen und Antworten dazu finden Sie hier:
Kortison: Wirkung und Nebenwirkungen

Inhaltsverzeichnis Top