Was versteht man unter einer sekundären Osteoporose?

Von sekundärer Osteoporose sprechen Ärzte, wenn der Knochenschwund auf eine andere Erkrankung zurückgeht. Wenn die Osteoporose also nicht das "primäre" Geschehen ist, sondern sekundär dem anderen Gesundheitsproblem folgt.

Mögliche Ursachen einer sekundären Osteoporose sind u.a.:

  • Milchzuckerunverträglichkeit (Kalziummangel)
  • chronische Verdauungsprobleme, z.B. aufgrund einer Darmerkrankung wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa
  • chronischer Nährstoffmangel, z.B. aufgrund einer Magersucht oder Bulimie
  • Diabetes oder chronische Nierenschwäche (vermehrte Ausscheidung von Kalzium)
  • Überfunktion der Schilddrüse (dabei wird grundsätzlich mehr Substanz ab- als aufgebaut)
  • Überfunktion der Nebenschilddrüse
  • Mangel an Wachstumshormon
  • Erkrankungen der Eierstöcke oder Hoden (wegen der Hormonverschiebungen)
  • lang andauernde Einnahme von Kortisontabletten (Asthma-Sprays oder Kortison-Salben sind diesbezüglich harmlos)
  • mitunter auch Krebserkrankungen

Autor: