Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Welche beiden Körperstoffe sorgen dafür, dass der Knochen ausreichend Kalzium enthält?

Calcitonin und Vitamin D. Vitamin D ist dabei im eigentlichen Sinne kein körpereigener Stoff: Das Vitamin muss über die Nahrung zugeführt werden oder – mengenmäßig bedeutender – es wird im Körper unter Einfluss von Sonnenlicht aus Vorstufen gebildet.

Deshalb ist für die Knochenmineralisation so wichtig, regelmäßig Tageslicht abzubekommen. Ohne Licht würde sich nicht mehr ausreichend Vitamin D bilden.

Calcitonin ist ein Schilddrüsenhormon, das den Kalzium- und Phosphat-Haushalt steuert. Es senkt den Kalziumspiegel im Blut, in dem es Kalzium in den Knochen einbaut oder über die Nieren ausscheidet.

Autor:

Inhaltsverzeichnis Top