Wie wirkt Strontium gegen Osteoporose?

Strontium ist ein Mineralstoff, der den Knochen stärken kann. Chemisch ähnelt er dem Calcium. Strontium wird, wenn es in größerer Menge von außen zugeführt wird, auch ganz ähnlich wie das Calcium in den Knochen eingebaut.

Medikamente mit Strontium enthalten den Wirkstoff Strontiumranelat. Beim Ranelat handelt es sich um das Salz der Ranelicsäure. Dieser Zusatzstoff hat für den Knochen keine Bedeutung und wird, ohne weitere Spuren zu hinterlassen, wieder komplett ausgeschieden. Das Ranelat erhöht aber die Bioverfügbarkeit von Strontium, das heißt, in der Kombination wird das Strontium vom Körper optimaler genutzt.

Wirkungen und Nebenwirkungen

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Knochendichte unter der Behandlung mit Strontiumranelat zunimmt. Allerdings geht dabei ein Teil des Effekts schlicht darauf zurück, dass Strontium schwerer ist als Calcium. Die für die Osteoporose entscheidende Zunahme der Mineralisation beträgt nur etwa 3-4%. Dennoch wird Strontium von einigen Ärztegesellschaften als eine mögliche Option der Osteoporose-Behandlung angesehen – allerdings nur bei Frauen nach den Wechseljahren.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Strontiumranelat sind Durchfall, Übelkeit und Kopfschmerzen. Da in selteneren Fällen aber auch sehr schwere Nebenwirkungen möglich sind, sollten Sie vor Beginn der Einnahme ausführlich über mögliche Risiken und Warnhinweise sprechen.

Im Handel ist Strontiumranelat unter den Namen Protelos® und Osseor®.

Autor: