Welche Nebenwirkungen können unter Bazedoxifen (Conbriza®) auftreten?

Bazedoxifen (Conbriza®) ist ein spezielles Osteoporose-Medikament für Frauen in den Wechseljahren. Es ahmt die knochenstärkenden Effekte von Östrogen am Knochen nach. Allerdings ist eine der häufigsten Nebenwirkungen auch ausgerechnet ein typisches Wechseljahres-Symptom: nämlich Hitzewallungen.

Ebenfalls relativ häufig kommt es zu Muskelkrämpfen als Begleiterscheinung der Behandlung.

Nebenwirkungen bei 1-10% der Anwenderinnen

Bei mehr als 1% der behandelten Frauen traten in den bisher vorliegenden Studien außerdem folgende Nebenwirkungen auf:

  • Überempfindlichkeitsreaktionen (v.a. Nesselsucht, medizinisch: Urtikaria)
  • starke Müdigkeit
  • trockener Mund
  • Ödeme (Wassereinlagerungen) in Armen und Beinen
  • Anstieg der "Leberwerte" und der Blutfette vom Typ der Trigylzeride (deshalb große Vorsicht bei bestehenden zu hohen Triglyzeridwerten oder bei Lebererkrankungen)

Vorsicht bei Thrombose

Bei anderen Vertretern dieser Medikamentengruppe wurde außerdem eine zunehmende Thrombose-Neigung festgestellt. Deswegen wird bei vorgeschädigten Venen oder früheren Thrombosen dringend von der Behandlung abgeraten. Das gilt auch bei Bettlägerigkeit (auch bei Krankenhausaufenthalten) oder sehr hohem Alter. Aus dem gleichen Grund sollten Sie bei Einnahme dieses Medikaments bei längeren Flugreisen oder Autofahrten unbedingt immer wieder Bewegungsübungen einstreuen, da bei langem Stillsitzen die Thrombosegefahr ohnehin erhöht ist.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn