Wie wirkt Bazedoxifen (Conbriza®) gegen Osteoporose?

Bazedoxifen (Handelsname: Conbriza®) gehört zu den sogenannten selektiven Östrogen-Rezeptor-Modulatoren. Da sich das keiner merken kann, wird diese Medikamentengruppe meist kurz SERM genannt. SERMs sind nur geeignet für die Osteoporose bei Frauen in den Wechseljahren.

Das Prinzip: Bazedoxifen aktiviert im Knochen spezielle Östrogen-Rezeptoren. Es ahmt damit die Wirkung des weiblichen Geschlechtshormons nach, an dem es ja in den Wechseljahren fehlt. Da Östrogen wiederum ein wesentlicher Knochenstabilisator bei Frauen ist, wird damit indirekt der Mangel behoben, der mitunter bei Frauen in und nach den Wechseljahren zur Osteoporose führt. Conbriza® erhöht nachweislich die Knochendichte und senkt bei Frauen mit Osteoporose das Risiko von Wirbelbrüchen, einer der häufigsten Spätfolgen der Osteoporose.

Typische Nebenwirkungen

Zwar wirkt Bazedoxifen nur auf die Östrogen-Rezeptoren des Knochenstoffwechsels und hat damit nicht die Nebeneffekte von Östrogen-haltigen Hormonpräparaten (Blutungen, Brustspannen u.a.). Allerdings sind auch diese Medikamente nicht frei von Nebenwirkungen. Am häufigsten kommt es zu ausgeprägten Hitzewallungen, also ausgerechnet einem typischen Wechseljahres-Symptom. Präparate aus der Gruppe der SERMs sollten in jedem Fall nur eingesetzt werden, wenn tatsächlich eine Ostoporose vorliegt und ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche besteht.

Autor: