Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Welche Nebenwirkungen können unter Fosamax® auftreten?

Die häufigsten Nebenwirkungen von Fosamax® (Wirkstoff: Alendronsäure) sind Schmerzen im Bewegungsapparat. Also in Knochen, Gelenken oder Muskeln. Mehr als 10% der Anwender haben solche unerwünschten Begleiterscheinungen.

Außerdem kommt es bei 1-10% der Behandelten zu:

  • Kopfschmerzen
  • Magen-Darm-Beschwerden (Bauchschmerzen, Blähbauch, Verstopfung, Durchfall, Aufstoßen)
  • Schluckstörungen
  • Juckreiz
  • Haarausfall
  • Entzündung der Speiseröhre (Geschwürsbildung)
  • Schwindel
  • Schwächegefühl
  • Ödem-Bildung (Wasseransammlungen in Armen oder Beinen)

Seltenere Nebenwirkungen (weniger als 1% der Behandelten) sind unter anderem:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Magen-Darm-Geschwüre
  • Hautausschläge
  • Entzündungen der Augen
  • Geschmacksstörungen


Um vor allem die Gefahr von Nebenwirkungen im Bereich der Speiseröhre und des Magens zu minimieren, wird empfohlen, sich nach der morgendlichen Einnahme von Fosamax® miindestens eine halbe Stunde lang nicht hinzulegen.

Für alle genannten Nebenwirkungen gilt: Sie können, müssen aber nicht vorkommen. Aber im Zweifel gehen Sie lieber auf Nummer sicher: Wenn Sie derartige Beschwerden entwickeln, suchen Sie am besten kurzfristig Ihren Arzt auf.

Autor:

Inhaltsverzeichnis Top