Kalzium gegen Osteoporose: Vorsicht!

Um sich vor Osteoporose zu schützen, nehmen nicht wenige ältere Menschen Kalzium-Tabletten ein. Denn der Knochen braucht Kalzium, sonst wird er brüchig. Experten machen jetzt aber darauf aufmerksam, dass ein Zuviel an Kalzium auch gefährlich sein kann und in der Regel eine gesunde Ernährung völlig ausreicht, um sich mit dem Mineral zu versorgen.

Gut für den Knochen, gefährlich für das Herz

Das Problem am Kalzium ist seine Vielseitigkeit. Im Knochen nützt es, in den Blutgefäßen schadet es eher – zumindest, wenn zuviel davon herumschwimmt. Denn Kalzium lagert sich auch in den sogenannten Plaques an. Das sind die Gefäßablagerungen, die bei einer Arteriosklerose auftreten. Und das wirkt sich fatal aus: Eine Studie hat unlängst gezeigt, dass Menschen, die Kalzium-Präparate einnehmen, ein um etwa 30% höheres Risiko für einen Herzinfarkt haben.

Zum Glück kann man sich aber auch anders vor Osteoporose schützen, wie der Internist Prof. Hendrik Lehnert von der Universitätsklinik Lübeck erörtert. Mit Vitamin D zum Beispiel. Das dient auch dem Knochenaufbau, hat aber nicht die Nebeneffekte auf das Herz-Kreislauf-System wie Kalzium. Auch Kalzium zusammen mit Vitamin D ist übrigens unbedenklicher als Kalzium allein.

Kalziumreiche Nahrungsmittel

Und außerdem gelingt es in aller Regel, sich allein mit der Ernährung ausreichend mit Kalzium zu versorgen. Besonders reich an dem Mineral sind zum Beispiel:

  • Käse
  • Milch
  • Grünkohl
  • Petersilie
  • Mandeln
  • Mohn


Autor: , 10.09.10
Quelle: British Medical Journal 2010; 341: c3691