Welche Ursachen hat die chronische Innenohrschwerhörigkeit?

Neben dem altersbedingten degenerativen Hörverlust ist permanente Lärmbelastung die häufigste Ursache für die chronische Innenohrschwerhörigkeit.

Die Schallempfindungsstörung bei einer Innenohrschwerhörigkeit ist dadurch charakterisiert, dass Betroffene unterschiedliche Tonhöhen (Frequenzen) nicht mehr ausreichend wahrnehmen. Dies führt zu einer zunehmenden "Fehlhörigkeit" .

Lebensalter und Dauerbeschallung

Wie der Begriff "chronisch" schon erahnen lässt, lösen in der Regel dauerhaft einwirkende Faktoren bzw. körperliche (Abbau-)Prozesse diese Form der Innenohrschwerhörigkeit aus. Ganz vorne mit dabei ist die oft zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr einsetzende Presbyakusis (Altersschwerhörigkeit), dicht gefolgt von der Hörminderung durch regelmäßige Lärmbelastung (über 85 dB).

Zusammenfassung der möglichen Ursachen einer chronischen Innenohrschwerhörigkeit:

  • altersbedingter Hörverlust
  • tägliche (berufsbedingte) Lärmbelastung über 85 dB ohne Gehörschutz
  • dauernde Lärmbelastung durch zu laute Musik (Konzerte, Diskotheken, Kopfhörer)
  • chronische Stoffwechselerkrankungen (u. a. Diabetes mellitus, Funktionsstörungen der Leber, der Nieren oder der Schilddrüse)
  • Durchblutungsstörungen durch Gefäßverengungen (Atherosklerose)
  • Morbus Menière (Erkrankung des Innenohrs unbekannter Ursache mit Drehschwindel, Ohrgeräuschen und Hörverlust)
  • Akustikusneurinom (gutartiger Tumor, der den Hör- und Gleichgewichtsnerv einengt)
  • zentrale Störung im Hörzentrum (z. B. nach einem Schlaganfall)
  • angeborene bzw. früh erworbene Fehlbildungen/Störungen des Innenohrs

Autorin: Dr. med. Sonia Trowe

Anzeigen