Hörgerät: Was muss ich im Alltag beachten?

Hörgeräte sind kleine Hochleistungscomputer, die eine sehr ausgefeilte, aber auch empfindliche Technologie enthalten. Um uneingeschränkt und langfristig gut hören zu können, ist es deshalb wichtig, dass Sie einige Ratschläge im Umgang mit Ihrer Hörhilfe beachten.

Seien Sie penibel in der Handhabung

Obwohl moderne Hörhilfen aufgrund der verwendeten Materialien einerseits sicherlich robuster gegenüber bestimmten Umwelteinflüssen geworden sind, so ist andererseits die fortschrittliche Technik im Innern der Geräte nur durch die Verarbeitung kleiner, fragiler Bauteile möglich. Und dieses sensible Innenleben gilt es, bestmöglich zu schützen – nur so können Sie von der innovativen Hörtechnologie langfristig und vollständig profitieren.

Allgemeine Tipps zu Schutz und Pflege von Hörgeräten:

  • Schützen Sie Ihr Hörgerät vor Hitze und intensiver Sonneneinstrahlung.
  • Sollten Sie kein wasserfestes Hörgerät haben, entfernen Sie es vor dem Duschen, Baden oder Schwimmen.
  • Die Verwendung eines Stirnbandes beim Sport schützt Ihr Hörgerät besser vor Schweiß bzw. Feuchtigkeit.
  • Lassen Sie Ihr Hörgerät nachts gut auslüften, damit evtl. entstandene Feuchtigkeit abtrocknen kann.
  • Bewahren Sie Ihre Hörhilfe immer im dafür vorgesehenen Etui trocken auf (nicht im Badezimmer oder in einer anderen feuchten Umgebung).
  • Behandeln Sie Ihr Hörgerät regelmäßig mit den empfohlenen Reinigungs- und Pflegeprodukten (je nach Ausführungsmodell gibt es sehr unterschiedliche Empfehlungen und Vorgehensweisen).
  • Schalten Sie das Hörgerät bei Nichtgebrauch ab.

Aus den Vollen schöpfen

Um Ihr Hörgerät und seine Funktionalität im täglichen Leben voll und effektiv nutzen zu können, sollten Sie allerdings noch weitere Punkte berücksichtigen. Denn nur, wenn Sie genau wissen, welches Potential Ihre Hörhilfe hat und wie Sie es bestmöglich für sich nutzen können, ist ein uneingeschränktes Hörerlebnis möglich.

Weitere Empfehlungen im täglichen Umgang mit Hörgeräten:

  • Tauschen Sie regelmäßig die Batterien Ihres Hörgerätes aus.
  • Lassen Sie regelmäßig einen Hörtest bei Ihrem Hörakustiker durchführen, um so das Hörgerät zu testen und die nötigen Einstellungen zu verbessern.
  • Sprechen Sie den Hörakustiker auf Ihre (veränderten) Bedürfnisse an und lassen Sie die Hörhilfe ggf. entsprechend anpassen (für besseres Hören im Kino, im Theater, im Konzert).
  • Nutzen Sie die Möglichkeiten der modernen Technik und fragen Sie bei Vorführungen nach, ob der Veranstalter z. B. über "induktive Höranlagen" verfügt (das System sorgt bei Trägern von Hörhilfen für ein besseres Verstehen).
  • Informieren Sie sich über die unzähligen weiteren Funktionen Ihres Hightech-Gerätes und lassen Sie sich die Kombinationsmöglichkeiten aufzeigen – auch wenn Sie dafür immer wieder beim Hörakustiker nachfragen müssen, dafür sind die Fachleute schließlich da.

Übrigens, egal ob beim Sport, auf Reisen oder Veranstaltungen: Scheuen Sie sich nicht, Ihre Mitstreiter bzw. Begleitpersonen auf Ihre Hörminderung hinzuweisen. Das hilft, Missverständnisse zu vermeiden.

Autorin: Dr. med. Sonia Trowe

Anzeigen