Lederhaut, Dermis

Die kollagenfaserreiche, bindegewebige Lederhaut ist die mittlere der drei Hautschichten des Menschen und der anderen Wirbeltiere.

Im medizinischen Fachjargon wird die Lederhaut als Dermis bezeichnet. Sie besteht histologisch aus einer Netzschicht (Stratum reticulare) und einer Zapfenschicht (Stratum papillare). Die Lederhaut enthält im Gegensatz zur über ihr liegenden Epidermis Blutgefäße, Haarfollikel, Nerven, Talgdrüsen und Schweißdrüsen. Aus dieser Hautschicht bei Tieren wird, wie ihr Name verrät, durch Gerben Leder hergestellt.

Synonyme: Dermis, Korium

Autor: Dr. Hubertus Glaser

Anzeigen