Wird Neurodermitis vererbt?

Es gibt zwar nicht das "Neurodermitis-Gen", genetische Faktoren spielen bei der Entstehung der Neurodermitis aber eine große Rolle. Dabei sind Neurodermitis und Allergien als ein Gesamtkomplex zu sehen.

Vererbt wird also weniger die Neurodermitis selbst oder eine bestimmte Allergie, sondern insgesamt die Veranlagung, eine allergische Erkrankung oder eben Neurodermitis zu bekommen. Wenn zum Beispiel Vater und Mutter beide eine Allergie oder Neurodermitis haben, ist die Wahrscheinlichkeit für das Kind, ebenfalls eine solche Erkrankung zu bekommen, sehr hoch – ohne dass vorhersehbar ist, ob es nun eine Pollenallergie, Hausstauballergie oder Neurodermitis wird.

Genetische Ursachen allein genügen nicht

Allerdings müssen auch noch andere Faktoren bei der Entstehung beteiligt sein, denn nicht jedes Kind mit allergischen Eltern ist betroffen. Und andersherum bekommen auch Kinder Allergien oder Neurodermitis, bei denen beide Eltern nicht allergisch sind. Vermutet werden auch psychische Ursachen und Umweltfaktoren.

An diesen Formulierungen wird schon deutlich, dass die genauen Ursachen der Neurodermitis trotz ihrer Häufigkeit noch weitgehend ungeklärt sind. Fest steht, dass es sich um eine Zivilisationserkrankung handelt – in der Dritten Welt sind Neurodermitis und Allergien wesentlich seltener.

Autor: , Februar 2010

Anzeigen