Wie äußert sich eine Neurodermitis bei Babys?

Erstes Anzeichen für eine Neurodermitis im Babyalter ist meist ein roter, juckender Ausschlag auf der Kopfhaut. Dieser wird auch Milchschorf genannt. Im weiteren Verlauf "wandert" die Neurodermitis häufig weiter, die Ekzeme treten dann eher im Gesicht, auf Armen und Beinen (meist nur die Rückseiten) und im Windelbereich auf.

Die entzündeten Hautstellen sind meist gerötet und jucken. Da Babys das Wort "Jucken" noch nicht unbedingt benutzen, ist es wichtig, auf mögliche Kratzspuren zu achten. Teilweise können die Neurodermitis-Herde auch nässen oder weiße Schuppen bilden.

Insgesamt ist das Bild einer Neurodermitis im Babyalter relativ uneinheitlich, zumal auch die vorwiegend befallenen Hautstellen altersabhängig "wandern". Diese Eigenschaft der Neurodermitis, ihr Erscheinungsbild im Laufe des Älterwerdens zu verändern, bleibt auch danach erhalten.

Autor:

Weitere Fragen und Antworten zu Kinderkrankheiten finden Sie unter Navigator-Medizin.de/Eltern_Kind

Anzeigen