Extrem nervös: Was kann man in dem Moment dagegen tun?

Es gibt zahlreiche Tipps, Techniken und Hilfsmittel gegen starke Nervosität. Und natürlich auch Medikamente und Naturheilmittel. Für alle gilt: Was für Sie persönlich in welcher Situation am besten geeignet ist und wirkt, können nur Sie selbst herausfinden.

Unsere 12 wichtigsten Tipps gegen Nervosität

weiterlesen...

Akute Beruhigungsmaßnahmen auf einen Blick

Zur Liste der Optionen, die einem in einer nervösen Belastungssituation weiterhelfen können, zählen u.a.:

  • Nahrungsmittel , Kräuter und andere pflanzliche Mittel in unterschiedlichen Zubereitungen
  • Bauchatmung, Atemübungen
  • intensive Bewegung, frische Luft
  • bewusste Gedankenführung
  • Entspannungstechniken
  • Akupressur
  • Entspannungsbad
  • Arzneimittel auf pflanzlicher, homöopathischer oder chemischer Basis
  • Bachblüten, Schüsslersalze

Atemübungen, bewusste Gedankenführung und Entspannungstechniken erfordern ein bisschen Übung, haben aber dafür einen nachhaltigen Effekt über den Moment hinaus. Sie sind auch unabhängig von besonderen Anlässen oder Nervositätsausbrüchen sinnvoll einsetzbar und tragen zu einer verbesserten Lebensqualität bei. Das gilt natürlich auch und erst recht für Änderungen des Lebensstils (z.B. mehr Bewegung), die allerdings ein ausreichendes Maß an Entschluss- und Willenskraft erfordern.

Auf starke Beruhigungsmittel lieber verzichten

Am schnellsten, bequemsten und vermutlich am häufigsten ist das Schlucken von Tabletten, Tropfen oder Globuli. Eine gewisse Fangemeinde hat auch die Anwendung von Bachblüten und Schüsslersalzen. Ob sie dann in der jeweiligen Situation auch wie gewünscht wirken, müssen Sie, wie gesagt, selbst herausfinden.

Schwere Geschütze wie beruhigende, angstlösende oder stimmungsaufhellende Antidepressiva, Benzodiazepine (Valium, Diazepam & Co) oder Nervendämpfungsmittel sollten zurückhaltend eingesetzt werden. Sie können eventuell bei sehr ausgeprägter Nervosität sinnvoll sein, um einen bestehenden Teufelskreis zu durchbrechen und ggf. drohenden Folgekrankheiten vorzubeugen.

Autor: Dr. Hubertus Glaser