Können häufige Blasenentzündungen ein Hinweis auf eine Multiple Sklerose sein?

Ja, allerdings muss man gleich zu Beginn klar betonen, dass die meisten Blasenentzündungen absolut nichts mit der Multiplen Sklerose (MS) zu tun haben. Auch ein gehäuftes Auftreten hat in der Regel andere Ursachen.

Dennoch stimmt auch: Kommen gehäufte Blasenentzündungen infolge einer erhöhten Restharnmenge vor, kann das mit einer Multiplen Sklerose zusammenhängen. Denn MS-Betroffene haben häufig neurogene Blasenentleerungsstörungen, bei denen zu viel Urin nach dem Wasserlassen in der Blase zurückbleibt. Dies fördert die Vermehrung von Bakterien und damit Blaseninfektionen.

Wer also bei bekannter MS-Erkrankung immer wieder Blasenentzündungen entwickelt, sollte sich auf jeden Fall von einem Urologen untersuchen lassen. Das ist wichtig, um chronische Schäden vor allem an den Nieren zu verhindern.

Autoren: Dr. med. Julia Hofmann & Dr. med. Jörg Zorn

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Blasenentzündung finden Sie unter Navigator-Medizin.de/Blasenentzündung

Anzeigen