Verursacht eine Multiple Sklerose Schmerzen?

Schmerz ist sicher kein Leitsymptom der Multiplen Sklerose. In der Regel stehen andere Beschwerden im Mittelpunkt. Und die MS-Herde selbst sind auch nicht schmerzhaft.

Daraus aber den Schluss zu ziehen, Menschen mit Multipler Sklerose hätten kein Problem mit Schmerzen, ist definitiv falsch. Denn auf vielfältige Art können auch bei der MS Schmerzen entstehen, die im Verlauf der Erkrankung sogar zunehmen und chronisch werden können – mit nachvollziehbar negativer Auswirkung auf die Lebensqualität.

Verschiedene Schmerztypen

Bei der Multiplen Sklerose werden in der Regel zwei Hauptarten von Schmerzen unterschieden:

  • neurogene/neuropathische Schmerzen
  • nozizeptive Schmerzen

Die neurogenen bzw. neuropathischen Schmerzen entstehen durch Schädigungen schmerzleitender Nervenfasern oder schmerzverarbeitender Nervenzellen infolge der MS-Entzündungsherde im ZNS (Gehirn und Rückenmark).

Nozizeptive Schmerzen werden hingegen durch eine Stimulierung der Schmerzrezeptoren für Gewebeverletzungen (Nozizeptoren) hervorgerufen. Diese liegen überwiegend in der Haut und in den inneren Organen. Sie warnen das Gehirn vor möglichen Schädigungen an Muskeln, Knochen und anderen Geweben.

Schmerzhafte Missempfindungen durch verletzte Nerven

Infolge der MS-Entzündungsläsionen im ZNS (Zentralnervensystem) kann es dazu kommen, dass insgesamt der Empfang, die Verarbeitung und Weiterleitung von Signalreizen (Wärme, Kälte, Schmerz etc.) gelegentlich oder gar dauerhaft gestört werden. Die Nervenschädigungen führen dann zu Wahrnehmungsstörungen bestimmter Reize, bei denen beispielsweise bereits eine leichte Berührung der Haut plötzlich als schmerzhaft empfunden wird.

Zu den neuropathischen Schmerzen bei MS gehören u. a.:

  • Trigeminusneuralgie (starke, einschießende Gesichtsschmerzen)
  • Lhermitte-Zeichen (elektrisierendes Schmerzgefühl, das bei Beugung des Kopfes nach vorn durch den ganzen Körper zieht)
  • brennende, kribbelnde Missempfindungen der Beine und Füße ("Ameisenlaufen")
  • Einschnür- oder Schwellungsgefühl der Gelenke oder des Brustkorbs ("Panzergefühl")
  • Optikusneuritis (bei einer Sehnervenentzündung auftretende, stark stechende Schmerzen unter Augenbewegungen)

Schmerzen durch gereizte Signalempfänger

Bei den im Rahmen der MS auftretenden nozizeptiven Schmerzen stehen dagegen u. a. Muskel- und Kopfschmerzen im Vordergrund. Diese gehören zu dem Typus, den wir alle als "normalen" Schmerz kennen. Er entsteht durch eine Reizung der Schmerzrezeptoren.

Vor allem MS-Betroffene mit Muskelsteifheit, Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen haben infolgedessen nicht selten mit schmerzhaften Überlastungen im Bereich der Arm-, Bein- und Rückenmuskulatur zu kämpfen. Aber auch die durch eine Spastik provozierten schmerzhaften Muskelverspannungen gehören in diese Kategorie.

Individuelle Behandlungsstrategie wählen

Je nachdem, unter welcher Schmerzart Sie leiden, wird entschieden, welche Therapie für Sie die vielversprechendste ist. Während nozizeptive Schmerzen zum Teil recht gut auf klassische Schmerzmedikamente (z. B. Ibuprofen, Paracetamol) ansprechen, wird zur Behandlung neurogener Schmerzen eher auf Antidepressiva, Antiepileptika oder auch Opioide (morphinähnliche, stark wirkende Arzneimittel) zurückgegriffen.

Meist treten im Verlauf der MS jedoch beide Schmerztypen kombiniert auf. In der Behandlung dieser oft chronisch verlaufenden Schmerzen hat es sich deshalb bewährt, unterschiedliche Therapiemaßnahmen miteinander zu verknüpfen.

Behandlung von Schmerzen bei Multipler Sklerose durch eine Kombination aus:

  • Medikamenten
  • Physio- und Ergotherapie
  • Verhaltenstherapie
  • Entspannungsverfahren
  • ggf. Operation (im Einzelfall, z. B. bei therapieresistenter Trigeminusneuralgie)

Fazit am Schluss

Unabhängig von der individuellen Schmerzbehandlung sollten alle Betroffenen eines gemeinsam haben: eine effektive MS-Basistherapie mit einem verlaufsmodifizierenden Arzneimittel. Schließlich ist die Ursache des ganzen Dilemmas ja die MS, und die sollte vorrangig in Angriff genommen werden.

Autoren: Dr. med. Julia Hofmann, Dr. med. Sonia Trowe

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (3)
Schmerzen an Oberschenkel und Po seit 14 Jahren
3 Montag, den 19. September 2016 um 12:05 Uhr
kein Mittel hilft, von Cannabis Spray und Morfium Pflaster, Akupunktur
Stechende, brennende Schmerzen
2 Samstag, den 27. Februar 2016 um 06:18 Uhr
Ich habe meine MS-Diagnose seit 6 Jahren. Ich hatte bis 2014 1 Schub pro Jahr. In 2014 hatte ich einen Schub mit Sensibilitätsstörungen, genau gesagt, Temperatur-Missempfindungen. Nach der Kortisonbehandlung ist alles zurückgebildet, aber seitdem habe ich brennende Schmerzen an dem Körper, wo ich Störungen hatte. Leider es könnte unerträglich sein, richtig schmerzhaft. Die Ärzte meinten nach einigen Untersuchungen, dass es von der MS kommt.
multiple sklerose
1 Donnerstag, den 22. Januar 2015 um 04:36 Uhr
habe manchmal einen stechenden Schmerz, der wie ein Blitz durch den Körper schießt
Anzeigen