Was bedeutet "Lhermitte-Zeichen positiv"?

Das Lhermitte-Zeichen äußert sich durch ein schmerzhaftes "elektrisierendes" Gefühl, wenn der Kopf vom Untersucher langsam gebeugt, also Richtung Brust bewegt wird. Wenn der Arzt das bei Ihnen prüft und diese Beschwerden auftreten, ist das Lhermitte-Zeichen "positiv". Das Gefühl kann mitunter auch auslösbar sein, wenn man selbst diese Bewegung ausführt.

Wie ein Blitzschlag

Betroffene vergleichen dieses unangenehm kribbelnde, zum Teil auch leicht schmerzhafte Missempfinden oft mit einem elektrisierenden Blitzschlag, der vom Nacken her ausstrahlt und über den Rumpf in Arme und Beine ziehen kann.

Die für das Lhermitte-Zeichen charakteristischen Beschwerden können unabhängig von einem MS-Schub oder anderen Begleitsymptomen wiederholt auftreten und mal kürzer, mal länger (ein paar Tage bis Wochen) anhalten.

Ursache im Bereich der Halswirbelsäule

Das Lhermitte-Zeichen entsteht durch überempfindlich reagierende Hirnhäute im Bereich der Halswirbelsäule. Es ist typisch für Multiple Sklerose, kann aber auch bei einer ganzen Reihe weiterer Erkrankungen mit entzündlichen Veränderungen im Bereich des Rückenmarks auftreten.

Außerdem können u. a. Tumoren, eine fortgeschrittene Arthrose der Halswirbel oder auch ein Vitamin-B12-Mangel als auslösende Faktoren in Frage kommen. Wenn das Lhermitte-Zeichen bei MS auftritt, spricht dies für MS-Entzündungsherde (Läsionen) im Bereich der Halswirbelsäule.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Multipler Sklerose

weiterlesen...

Übrigens: Das Lhermitte-Zeichen sollte nicht mit dem Meningismus verwechselt werden. Typisch dafür ist eine meist hochgradig schmerzhafte Nackensteifigkeit, hinter der sich nicht selten schwerwiegende, akute Erkrankungen (Hirnhautentzündung, Gehirnblutungen etc.) verbergen.

Autoren: Dr. med. Jörg Zorn, Dr. med. Sonia Trowe

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (2)
Lhermitte-Zeichen 3 Monate nach HWS-Op wegen Unfall
2 Freitag, den 17. November 2017 um 10:59 Uhr
Guten Tag,
Ich hatte am 16.8. eine HWS-OP nach einem Unfall (instabiler Bruch mit TearDrop zwischen 5. und 6. Wirbel). Aufgrund Degeneration wurde 4/5 gleich mit versteift. Ok, war top, hatte und habe nur noch immer Befindlichkeitsstörungen/Nervenschmerzen an beiden Händen, nehme 2x täglich 50mg Lyrica.
Seit gestern nun spüre ich plötzlich dieses Lhermitte-Zeichen, sowie ich ein bisschen den Kopf beuge, bis in die Füße. Seit vorgestern bin ich etwas erkältet, gestern Nachmittag habe ich 2 Beutel Aspirin complex genommen. Tagesablauf ansonsten wie immer. Woher können diese Symptome plötzlich kommen.? Kann der Unfall MS auslösen?
Vielen Dank vorab, mit freundlichen Grüßen
Sabine Wagner
MS Beschwerden
1 Sonntag, den 10. Mai 2015 um 13:47 Uhr
Habe elektrisierende Zeichen in der linken Seite! Habe seit meinem 32. Lebensjahr MS
Anzeigen