Was sind typische Symptome und Beschwerden bei Multipler Sklerose?

Das ist schwierig zu beantworten. Die möglichen Symptome einer Multiplen Sklerose sind sehr vielfältig und abhängig davon, an welcher Stelle im Körper sich die MS-Herde entwickelt haben.

Kann, muss aber nicht

Nicht umsonst wird die häufigste chronisch-entzündliche, neurologische Erkrankung auch als "Chamäleon" oder als die "Krankheit mit den 1000 Gesichtern" betitelt.

Bevor Sie jetzt bei den folgenden langen Listen möglicher Beschwerden erschrecken, ist es wichtig, sich folgendes klarzumachen: In der Regel hat kein Betroffener mit Multipler Sklerose alle diese Symptome. Oft treten nur einzelne Beeinträchtigungen auf. Bei manch einem ist es auch mal eine wechselnde Kombination verschiedener Störungen, geprägt von unterschiedlicher Intensität und Dauer.

Meist fängt es so an…

Zu den häufigeren Anfangsbeschwerden bei Multipler Sklerose gehören z. B.:

  • Entzündungen des Sehnervs mit wechselnden Sehstörungen (Sehunschärfe, milchiger Schleier, Doppelbilder, eingeschränktes Farbensehen)
  • Augenschmerzen bei Blickbewegungen
  • Lähmungen oder Schmerzen im Gesicht (Trigeminusneuralgie)
  • Sensibilitätsstörungen bzw. Missempfindungen (beispielsweise Kribbeln, Jucken, gestörtes Kälte- oder Wärmegefühl) an bestimmten Hautstellen
  • Müdigkeit bzw. rasche Ermüdbarkeit und Antriebslosigkeit (Fatigue)
  • Taubheitsgefühl und/oder Schmerzen bestimmter Körperareale

Unscheinbare Vorboten

Manche Krankheitszeichen sind so unspezifisch, milde und von so kurzer Dauer, dass viele zunächst gar keine bestimmte Grunderkrankung dahinter vermuten, sondern sie vielmehr "unter ferner liefen" abhaken.

Es ist also nicht ungewöhnlich, dass Betroffene bestimmte Erstsymptome erst im Nachhinein (Monate oder sogar Jahre später) mit der Diagnose MS in Verbindung bringen. Andererseits darf man sich von den vielfältigen, häufig sehr "schwammigen" Symptomen auf keinen Fall dazu verleiten lassen, sich sogleich eine MS anzudichten.

Weiterer möglicher Krankheitsverlauf

Bei eher länger bestehender Erkrankung können vermehrt folgende Beschwerden auftreten:

  • Muskelkrämpfe bzw. spastische Bewegungshemmungen mit Beeinträchtigung der Kraft und Koordination
  • Muskelschwäche bis hin zu Lähmungserscheinungen
  • Intentionstremor (Zittern der Hände bei Beginn einer Bewegung)
  • Schluck- und Sprechstörungen (oft etwas abgehackte und verwaschene Sprache)
  • Schwindel und Gleichgewichtsprobleme mit Gangataxie (schwankender, unsicherer Gang)
  • Blasenstörungen (u. a. erhöhter Harndrang, Inkontinenz, unvollständige Blasenentleerung)
  • Magen-Darm-Beschwerden (z. B. Verstopfung, Durchfall, Stuhlinkontinenz)
  • Störungen der Sexualfunktion wie Impotenz oder vermindertes Lustgefühl (Libido)
  • kognitive Störungen (Konzentration, Denken, Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit)
  • Depressionen

Wissenswert & interessant

Ergänzend zu den oben genannten Aufzählungen möchten wir Ihnen noch einige Informationen zu einzelnen Beschwerden bzw. Beeinträchtigungen rund um die MS geben.

Wussten Sie beispielsweise, dass…

  • bei den Sensibilitätsstörungen besonders häufig die Hände, die Unterschenkel und die Füße betroffen sind?
  • Sie bei einer Entzündung des Sehnervs mit erhöhter Lichtempfindlichkeit auch im Winter eine Sonnenbrille tragen sollten?
  • man sich im Falle von Doppelbildern (unter fachmännischer Kontrolle) zeitweise ein Auge abdecken lassen kann?
  • Sie Ihre Blasen- und Darmstörungen sehr gut mit einer Kombination aus Medikamenten und nicht-medikamentöser Behandlung (Physiotherapie, diverse Hilfsmittel) in den Griff bekommen können?
  • regelmäßiges Spielen (u. a. Karten, Gesellschaftsspiele, Ball- und Tanzspiele, Lego und vor allem moderne Spielekonsolen) ein sehr gutes Training bei kognitiven Störungen ist?
  • sich die meisten Beschwerden (ggf. mithilfe einer medikamentösen Therapie) zu Beginn der Erkrankung wieder vollständig zurückbilden?

Lassen Sie sich bei der Diagnose MS also nicht entmutigen, sondern blicken Sie positiv in die Zukunft. Heutzutage lassen sich die meisten Beschwerden durch ein individuelles, mehrsäuliges Therapiekonzept gut unter Kontrolle bekommen. So können Sie auch mit MS ein erfülltes Leben mit hoher Lebensqualität führen.

Autoren: Dr. med. Jörg Zorn, Dr. med. Sonia Trowe

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Symptome
1 Mittwoch, den 11. November 2015 um 20:18 Uhr
In meiner MS treffen alle hier aufgeführten Symptome außer Magen-Darmbeschwerden zu.
Anzeigen