Kann eine Grippe einen MS-Schub auslösen?

Ja. Infektionen gelten als sogenannte Triggerfaktoren, das heißt, sie erhöhen das Risiko für einen Schub der Multiplen Sklerose. Das gilt insbesondere für virale Infektionen wie die Grippe.

Das bedeutet zum Glück nicht, dass Sie bei jeder Grippe mit einem neuen Schub der MS rechnen müssen. Aber vor allem in der Zeit kurz nach einem Infekt ist die Schubhäufigkeit statistisch erhöht. Warum das so ist, konnte bislang allerdings noch nicht vollständig geklärt werden.

Seien Sie umsichtig, aber entspannt

Sie haben eine chronische Erkrankung, die zeitweise und unter bestimmten Umständen mit Krankheitsschüben bzw. verstärkten Funktionseinschränkungen einhergehen kann. Das ist unschön, aber definitiv kein Grund, sich deswegen von Ihrer Umwelt, Ihren Bekannten oder gar Freunden abzuschotten. Das gilt selbstverständlich auch im Zusammenhang mit der in unseren Breitengraden oft mehrere Wochen anhaltenden Erkältungszeit.

Seien Sie als MS-Erkrankter in bestimmten Situationen einfach etwas achtsamer und vorsichtiger als Ihre Mitmenschen, ohne sich jedoch dabei zu distanzieren oder gar völlig zu isolieren. Denn, so wie natürlich nicht jede exzessive Party, jeder Stressfaktor oder jede Zigarette zwangsläufig zu einem MS-Schub führt, so ist auch bei Infekten lediglich das Risiko diesbezüglich etwas erhöht.

Das Ansteckungsrisiko reduzieren

Beim Umgang mit Infektionskrankheiten (v. a. Magen-Darm-Erkrankungen, grippale Infekte) geht es also vor allem darum, offensichtlichen Ansteckungsquellen aus dem Weg zu gehen. Nachfolgend haben wir deshalb für Sie einige Ratschläge zum Thema Infektion und Prophylaxe zusammengestellt, die Sie vielleicht zukünftig (falls Sie es nicht sowieso schon machen) beherzigen könnten.

Tipps, um sich bei MS besser vor viralen Ansteckungen zu schützen:

  • Meiden Sie (vorübergehend) den direkten Kontakt zu infektiösen bzw. erkälteten Menschen.
  • Waschen Sie (vor allem in der Erkältungszeit) regelmäßig und gründlich Ihre Hände mit Seife.
  • Wenn Sie unterwegs sind, verwenden Sie ggf. ergänzend ein Desinfektionsmittel für die Hände.
  • Da Krankheitserreger (Viren, Bakterien) sehr leicht über die Hände in Ihre Mund- und Nasenschleimhäute gelangen können, sollten Sie darauf achten, sich möglichst wenig ins Gesicht zu fassen.
  • Meiden Sie in der Erkältungszeit öffentliche Verkehrsmittel.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig und ausreichend im Freien. Achten Sie dabei auch auf eine gesunde, vollwertige Ernährung sowie auf ausreichenden Schlaf.
  • Lassen Sie sich über die jährliche Grippeschutzimpfung beraten.
  • Lassen Sie sich nicht ärgern und meiden Sie unnötigen Stress.

Autoren: Dr. med. Jörg Zorn, Dr. med. Sonia Trowe

Anzeigen