Was genau ist ein Schub bei der Multiplen Sklerose?

Typisch für die Multiple Sklerose ist das Fortschreiten in sogenannten Schüben. Der Schub ist dabei eine relativ plötzlich einsetzende Phase, in der die Krankheit aktiver wird und der Zustand sich verschlechtert.

Laut Definition spricht man dann von einem Schub, wenn die für die MS charakteristische Schädigung der Nervenbahnen (erneut) einsetzt, dies zu einem Wiederaufflammen der Symptome führt, und wenn dieser Zustand länger als 24 Stunden andauert.

Von wenigen Tagen bis mehrere Wochen

Das Einsetzen eines Schubes kann innerhalb von Stunden passieren, er kann sich aber auch langsam über mehrere Tage aufbauen. Wie lange ein einzelner Schub dauert, ist unterschiedlich. Meistens hält er zwischen einigen Tagen bis zu wenigen Wochen an.

Von einem neuen Schub spricht man übrigens erst dann, wenn der vorangegangene mindestens 30 Tage vorüber ist. Nachdem ein Schub abgeklungen ist, kann auch eine lange Phase der Ruhe folgen, in der die MS sich kaum bemerkbar macht und zumindest nicht weiter verschlechtert. Bei manch einem liegen nicht selten sogar viele Jahre zwischen den einzelnen Schüben.

Für 3 bis 5 Tage an den Tropf

Die häufig eingesetzte Kortison-Pulstherapie soll den akuten MS-Schub so schnell wie möglich eindämmen. Ziel der Therapie ist allerdings, nicht nur die Dauer des Krankheitsschubs zu verkürzen bzw. die akuten Beschwerden zu lindern, sondern vor allem auch, mögliche Folgeschäden abzuwenden, die durch die Entzündungen entstehen könnten.

Zum Einsatz kommt meist das Kortison-Präparat Urbason® mit dem Wirkstoff Methylprednisolon. Das Medikament wird in der Regel als Infusion über die Vene gegeben, und zwar in einer Dosierung von täglich 1000 mg über drei bis fünf Tage.

Beschwerden sind sehr vielfältig

Welche Beschwerden im Rahmen eines akuten MS-Schubes auftreten können und wann sie ggf. mit einer Kortison-Stoßtherapie behandelt werden sollten, haben wir Ihnen nachfolgend aufgelistet.

Typische Symptome eines MS-Schubs, bei denen eine Kortison-Stoßtherapie empfohlen wird:

  • ausgeprägte Bewegungsstörungen und spastische Lähmungen
  • Entzündungen des Sehnerven mit starken Sehstörungen (u. a. Doppelbilder, Sehunschärfe, milchiger Schleier, Augenschmerzen)
  • einschränkende Schluck- und Sprechstörungen
  • akute Störungen der Blasen- und Darmfunktion
  • starke Schmerzen

Behandlung des Schubs je nach Beschwerden

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Multipler Sklerose

weiterlesen...

Neben den aufgeführten funktionellen Beeinträchtigungen und Bewegungsstörungen können im Rahmen eines MS-Schubes auch (entweder isoliert oder begleitend) Sensibilitätsstörungen bzw. Missempfindungen auftreten. Je nachdem, wie ausgeprägt sie sind, sollte abgewogen werden, ob eine Kortisontherapie bei reinen Sensibilitätsstörungen gerechtfertigt erscheint oder nicht.

Autoren: Dr. med. Jörg Zorn, Dr. med. Sonia Trowe

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (3)
Schubbestimmung
3 Mittwoch, den 05. Oktober 2016 um 19:34 Uhr
Ich bin 36 Jahre alt und hatte mit 23 meinen 1. Schub, welcher sich durch das Sehen von Doppelbildern (ich war nicht betrunken) bemerkbar machte. Damals wurde eine MS noch nicht diagnostiziert. Der Schub ging nach ca. 4 Wochen ohne Therapie wieder weg. Der 2. Schub war dann im Jahr 2014. Dabei schlief meine komplette linke Körperseite ein - Kribbeln im Fuß, im Arm und die Gesichtshälfte funktionierte nicht mehr. Nach 3 Tagen bin ich dann doch mal zum Arzt, da ich auch kein Auto mehr fahren konnte. Mit Verdacht Schlaganfall ging es sofort ins KKH. Verlassen habe ich es dann mit einer MS-Diagnose.
Seit dem erfolgt die Therapie mit Aubagio und seitdem ist auch erstmal Ruhe mit Schüben. Ich hoffe nur, dass es noch seeeeehr lange ohne Schub weitergeht. Ich lebe mit der Krankheit - aber nicht für die Krankheit. Genau das ist mein Motto!!!!
Schub seit 30 Tagen
2 Donnerstag, den 29. September 2016 um 10:56 Uhr
Hallo... Von meiner MS-Krankheit habe ich seit 7 Monaten erfahren...Und jetzt, ich glaube, dass ich meinen ersten Schub habe, seitdem ich raus aus dem Krankenhaus kam...
Meine Frage lautet, wie lange noch hält mein Schuban? Ich habe ihn schon seit einem Monat??? Danke
Schub
1 Montag, den 09. Mai 2016 um 12:06 Uhr
Ich habe schon 6 Jahre MS, bin 48 Jahre. Am 7.5.2016 konnte ich abends meine linke Schulter nicht mehr heben, es schmerzte fürchterlich und am Sonntag musste ich den ganzen Tag ruhen, und heute Montag geht es mir wieder gut . Komisch, aber ich denke mir, das ist wieder ein Schub. Ich gehe auch nicht zu meinen Doktor, mein Mann cremt mich ein, mehrmals am Tag, und heute ist es wieder vorbei.
Gruß Heidi
Anzeigen