MS: Darf ich unter Cladribin (Mavenclad) schwanger werden?

Nein. Das Immuntherapeutikum Cladribin (Mavenclad®) darf während einer Schwangerschaft nicht eingenommen werden, da eine schädigende Wirkung auf das Ungeborene nicht auszuschließen ist.

Sollte es unter Mavenclad® dennoch ungewollt zu einer Schwangerschaft kommen, ist die Behandlung unverzüglich abzubrechen und Betroffene darauf hinzuweisen, dass das Risiko einer Fehlgeburt oder von Fehlbildungen besteht.

Es betrifft Frauen und Männer

Jede Frau im gebärfähigen Alter muss sich deshalb vor Beginn einer Therapie mit Mavenclad® einem Schwangerschaftstest unterziehen. Sollte er positiv ausfallen, muss die Behandlung mit Cladribin erstmal bis auf weiteres verschoben werden.

Doch auch das männliche Geschlecht muss aufpassen. Sowohl Frauen als auch Männer, die Cladribin einnehmen, sollten während des Behandlungszeitraums und sogar bis zu sechs Monate danach nicht schwanger werden bzw. keine Kinder zeugen. Der Wirkstoff kann das Erbgut schädigen.

Pille und Kondom

Bislang ist noch unklar, ob Cladribin eventuell die Wirkung hormoneller Kontrazeptiva (z. B. der Pille) vermindert. Aus diesem Grund sollten Sie während der Einnahmetage von Mavenclad® sowie in den vier Wochen danach zusätzlich noch eine weitere Verhütungsmethode (Kondom, Pessar) anwenden.

Übrigens: Auch auf das Stillen sollte während der Einnahme von Cladribin verzichtet werden, da nicht bekannt ist, ob der Wirkstoff in die Muttermilch übertritt.

Autorin: Dr. med. Sonia Trowe