Wie wirken Cannabinoide bei Multipler Sklerose?

Cannabinoide wie THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol) sind Extrakte der Hanfpflanze. Sie wirken u. a. regulierend auf die bei der MS gestörten Nervenimpulse.

Das Arzneimittel Nabiximol (Sativex® Spray) enthält beide Pflanzenstoffe und ist zur Behandlung der Spastik bei Multipler Sklerose zugelassen.

Unser Signalsystem verstehen

Ohne zu sehr in die wissenschaftlichen Details zu gehen, möchten wir Ihnen dennoch einen kleinen Einblick in unser körpereigenes "Endocannabinoid-System" geben und Ihnen nahebringen, warum bestimmte Erkrankungen wie die MS so gut auf Cannabinoide reagieren.

Das Endocannabinoid-System ist Teil unseres Nervensystems, es umfasst:

  • Endocannabinoide (Cannabis-ähnliche Substanzen, die von unserem Körper selbst produziert werden. Sie steuern z. B. Botenstoffe, die wiederum die Erregung von einer Nervenzelle auf andere Zellen übertragen.)
  • Cannabinoid-Rezeptoren (Andockstellen für Cannabinoide, die sich u. a. an den Nervenenden befinden)
  • Enzyme (Eiweißstoffe, die bestimmte Vorgänge steuern bzw. beschleunigen und so für ein optimales Zusammenspiel im Endocannabinoid-System sorgen)

Mangel wird ausgeglichen

Es ist seit langem bekannt, dass bei spastischen Störungen, wie sie bei der MS vorkommen, das Endocannabinoid-System verändert ist. Das liegt offenbar daran, dass es an körpereigenen Cannabinoiden mangelt.

Heilpflanzen und MS – einige haben Potential

weiterlesen...

Die Cannabinoide der Hanfpflanze (THC und CBD) können dieses Defizit bei vielen MS-Betroffenen wieder ausgleichen, indem sie einfach stellvertretend an die Rezeptoren andocken. Durch diesen Einfluss von außen wird die zuvor noch gestörte Weitergabe von Nervenimpulsen wieder reguliert, die Spastik lässt nach und die Motorik (Fähigkeit, die willkürlichen Muskeln gezielt und koordiniert zu bewegen) verbessert sich.

Hoffnung für die Zukunft

Trotz vieler Erkenntnisse auf dem Gebiet der Cannabinoide ist noch lange nicht alles erforscht und somit erklärbar. Es bleibt abzuwarten, inwiefern zukünftige Studien die Einsatzgebiete für "Cannabis als Medizin" und hierbei insbesondere das Therapiespektrum bei chronischen Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose noch erweitern können.

Autorin: Dr. med. Sonia Trowe

Anzeigen