MS: Welche Nebenwirkungen können unter der Schubtherapie mit Kortison (Glukokortikoiden) auftreten?

Unter der hochdosierten Kortison-Behandlung kann es mitunter zu ausgeprägten Nebenwirkungen kommen. Typisch sind zum Beispiel Schlafstörungen oder Stimmungsschwankungen. Auch der Appetit kann gesteigert sein, was zu einer Gewichtszunahme führen kann.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Multipler Sklerose

weiterlesen...

Da die Behandlung nur eine begrenzte Zeit dauert, sind die bekannten Langzeitnebenwirkungen von Kortison-Tabletten (Glukokortikoiden) aber nicht zu befürchten. Auch muss man immer bedenken, dass ja auch der MS-Schub schwere Beschwerden verursacht. Diese zu bekämpfen, ist leider nur mit Medikamenten möglich, die allesamt auch Nebenwirkungen haben können.

Autorin: Dr. med. Julia Hofmann & Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (11)
Hochdosierte Corticoid-Schubtherapie
11 Samstag, den 04. November 2017 um 17:13 Uhr
Es ist zwar neurotherapeutische Tradition, wissenschaftlich aber völlig unbewiesen, dass eine hochdosierte, intravenöse Gabe von Methylpredisolon der niedriger dosierten oralen Behandlung mit Prednisolon 1-2 mg/kg Körpergewicht überlegen ist. Unter dieser oralen Therapie treten deutlich weniger Nebenwirkungen auf. Man frage einmal bei anderen Fachärzten nach (Internisten, insbesondere Hämato-Onkologen, Endokrinologen). Bin selber Arzt und habe diese Behandlungsmodalitäten bei mir selbst erprobt.
mit Krankheit leben müssen
10 Dienstag, den 06. Juni 2017 um 16:39 Uhr
Habe MS seit über 30 Jahren, habe alles durchmachen müssen, was die Krankheit so anbietet. Habe vor einiger Zeit die DMSG wegen gutem Neurologen in meiner Umgebung gefragt, die mir eine Liste daraufhin zugeschickt hat. Habe in der Liste meinen Neurologen gefunden, der auf mich 100% eingeht, mir bei Problemen hilft, was ich beim vorherigen verzweifelt gesucht habe. Geht mir nun viel besser, natürlich bei einem Schub nicht.
Cortison
9 Samstag, den 15. April 2017 um 05:26 Uhr
Bei mir ist 4 Wochen nach der Therapie mit Cortison alles scheiße. Mir ist schlecht, schwindelig, habe undefinierbare Schmerzen überall im Rücken. Die Ärzte wissen nicht weiter, was ich machen soll. Der Orthopäde, der mir die Infusion gab, keine Aufklärung der Nebenwirkungen, nichts. War Freitag beim Arzt mit starkem Schwindel, wurde wieder weggeschickt, weil er nicht mein Hausarzt ist. Werde nicht krank, bist ganz allein leider. Bin richtig fertig, man hat mir angeraten, in die Psychiatrie zu gehen. Echt krass, war noch nie in meinem Leben beim Arzt. l.g.
Nebenwirkungen Cortison: oh ja. Viele.
8 Mittwoch, den 24. August 2016 um 19:02 Uhr
Ich habe seit 2009 die Diagnose MS. Hatte damals eine Sehnervenentzündung, die mich auf einem Auge blind gemacht hat. Durch 5 Tage x 1000mg Corti und danach "Ausschleichen", also 250mg Tablette an Tag 6 und dann alle 2 Tage die Cortisondosis halbieren, ist die Sehkraft komplett zurück gekommen.
Aber ich hatte dafür 4 Wochen Kurzatmigkeit, Herzrasen bei geringster körperlicher Anstrengung, dafür Ruhepuls zwischen 40 und 60, extreme Unruhe und Aktionismus bei minimaler Aufmerksamkeitsspanne, Vergesslichkeit, Konzentrationsprobleme, Nervosität. Ein regelrechter Rauschzustand. Diese Symptome gingen dann nach Ende der Cortison Behandlung wieder weg.
Ich hatte seitdem 4 MS Schübe mit unterschiedlichen Symptomen (wieder Sehnerv, Muskelschwächen, Gefühlsstörungen). Habe jedes Mal beim akuten Schub die Pulstherapie bekommen und hatte verlässlich dieselben Nebenwirkungen. MS Symptome sind aber jeweils verschwunden.
Probleme mit Blutzucker oder Bluthochdruck hatte ich nie. Aber diese Werte sind bei mir im "Regelbetrieb" normalerweise im Keller und steigen dann unter Cortison auf "normales" Niveau.
Dauerhaft heiße Handinnenflächen nach Kortisongabe (iv)
7 Dienstag, den 31. Mai 2016 um 18:03 Uhr
Hallo, ich möchte Ihnen zuerst mitteilen, dass ich nicht an MS oder einer ähnlichen Krankheit leide. Ich habe aber viele Kommentare zu Nebenwirkungen von Kortison gelesen und schreibe deshalb diesen Kommentar bzw. meine Anfrage in dieses Forum.
Ich hatte vor 2 Jahren einen Bandscheibenvorfall und war wegen der starken Schmerzen stationär im KH. Dort erhielt ich 2 Infusionen mit starken Kortisonmitteln. Nach Entlassung besserten sich die starken Schmerzen nicht und ich bekam deshalb von meinem Hausarzt eine dritte Infusion. Zwischen der 2. und 3. Infusion lagen 4 Tage. Sofort nach der 3. Infusion bekam ich ein heißes Gesicht, heiße Füße und heiße Handinnenflächen. Das Hitzegefühl im Gesicht verschwand nach 3-4 Tagen. Das Hitzegefühl in den Füßen verschwand nach 2 Monaten. Die heißen Handinnenflächen habe ich immer noch (2 Jahre). Heiß bedeutet eine Beeinträchtigung des Schlafes. Manchmal ist es so schlimm, das es in der Nacht anfängt zu "klopfen" und zu "stechen", abends und nachts ist die Hitze schlimmer. Ich habe bisher vier Ärzte befragt, diese hatten aber keine Erklärung dafür.
Vielleicht können Sie mir weiterhelfen. Ich habe auch Befürchtungen über eine Verschlimmerung der Beschwerden wenn ich nochmals Kortison brauche.
Viele Grüße
Cortison ist mit Vorsicht zu genießen...
6 Mittwoch, den 13. Januar 2016 um 17:36 Uhr
Cortison kann sich in so einer hohen Dosierung auch auf die Vitalzeichen, sprich Puls und Blutdruck, auswirken. Normalerweise sind diese durch das Cortison erhöht. Bei mir war nach 4x1000mg Urbason Infusionen der Ruhepuls im Wachzustand auf 35 runter, sodass ich auf der Intensivstation gelandet bin. Außerdem Wassereinlagerungen (4 kg in 4 Tagen), Müdigkeit, Erschöpfung, extrem trockene Haut. Die Symptome sind nach mehreren Wochen immer noch da. Puls, Blutdruck und auch Blutzucker sollten bei hochdosierten Infusion mit Cortison kontrolliert werden. Ich nehm jedenfalls keine so hohe Dosierung mehr...
Nebenwirkungen nach Kortisonstoßtherapie
5 Dienstag, den 29. September 2015 um 16:02 Uhr
Bin 47 Jahre und lebe seit 28 Jahren mit meiner MS 3 1/2 Jahre hatte ich keinen Schub, mache einmal in der Woche YOGA, betätige mich sportlich und natürlich einmal in der Woche KG.
Nachdem ich im März mit meinem MS Medikament pausieren musste und ich in den Sommerferien vermutlich zu viel Sonne abbekommen habe, hat mich dann ein Schub ereilt.
Nach 3.000 mg Corti hatten sich die Symptome gebessert und mir wurde freigestellt, noch zwei weitere Infusionen zu nehmen oder das KH zu verlassen, leider habe ich mich für die erste Variante entschieden.
Nach wenigen Tagen traten dann Gangstörungen auf, mein Doc aus der MS Ambulanz empfahl mir noch 5 X 2.000 mg draufzulegen.
Im KH ging es mir gut, wieder zuhause bin ich die nächsten Tage durch die Hölle gegangen!
Schwindel, schwere Beine, spannen der Haut an den Beinen und im Gesicht und extremen Haarausfall, einige der Beschwerden plagen mich auch heute noch.
Die Gangstörungen sind noch immer da, stolpere häufig über meine eigenen Füße, wenn ich mich nicht total konzentriere.
Hoffe, das Corti wirkt noch nach, muss zum Glück nicht arbeiten und kann meinen Tag nach meinen Kräften gestalten.
Habe vor 3 1/2 Jahren schon einmal 5 X 2.000 mg Corti bekommen, die Symptome sind auch erst nach einigen Monaten besser geworden, nur die Nebenwirkungen waren nicht so vielfältig!
Haarausfall hatte ich schon aber der Rest ist mir erspart geblieben!
Nw
4 Montag, den 23. Februar 2015 um 14:53 Uhr
Schlafmangel. 3h Schlaf je Nacht reichen. Harndrang/ kontrolle dessen schwierig. Kein Appetit. Träge Verdauung, Blähbauch. Stuhlgang nach Tagen Härte 9 nach Steiner
Sarah & die Nebenwirkung ...
3 Montag, den 23. Februar 2015 um 14:37 Uhr
Die Unterschiede der Menschen sind verschieden:
Mann. 53, 183. 80 kg. Raucher. Schubw. Ms. Aubagio. Sonst: eher unfroh-anhedoner Typ. Folgen: überhaupt erst wieder gehfähig. Besseres sehen. Riechen schmecken wieder da. Sensitivität Extremitäten wieder da. Treppen & Kondition wieder da, resp. Kontrollierbar. Hellwach. - Alles prima durch Cortisonstoß!!!
Für ca 1/4 Jahr. Dann ist wieder alles ante schwächelpro. (Ganz frische Bestätigung. Vor 2 h endete die letzte Infu der diesmaligen 5Tage-Serie, je 1000mg).
#Nebenwirkung oder Krankheitsbild??? Für mich ist meine Krankheit schlichtweg: eine Cortisonmangelerscheinung.....,,
Nebenwirkungen der Kortison-Stoßtherapie
2 Sonntag, den 26. Oktober 2014 um 10:19 Uhr
Hallo Sarah,

Du hast völlig recht. Der Beitrag ist schon etwas älter und hat die Probleme, die Kortison verursachen kann, nicht ausreichend geschildert.
Wir haben ihn jetzt etwas ergänzt, außerdem ist an anderer Stelle ausführlicher beschrieben, was eine Kortison-Therapie nützen und auch schaden kann.

Viele Grüße
Das Redaktionsteam
Verharmlosung
1 Samstag, den 25. Oktober 2014 um 22:01 Uhr
Wer schon in den Genuss von 3-5x 1000 mg gekommen ist, kann über die allerorts propagierte Verharmlosung nur lachen. Sicher vertragen einige die Stoßtherapie gut, viele andere werden jedoch wochenlang lahm gelegt. Es ist schlichtweg falsch, dass "nur ein paar Tage" ja nichts ausmachen. In den Tagen nach der Behandlung fühlt man sich völlig ausgeknockt, Treppen steigen ist eine Qual, Spaziergänge undenkbar. Das Gehirn ist wie in Watte gepackt, die Hände spüren kaum noch etwas. Der Blutzucker steigt, so dass man ständig auf die Toilette muss. Die Haut kribbelt unerträglich. Sehstörungen treten auf,...
Anzeigen