Warum kann man eine Borrelien-Infektion auch übersehen?

Es ist nach Ansicht einer Vielzahl von Medizinern und Forschern möglich, dass sich im Blut keine Antikörper gegen Borrelien nachweisen lassen, obwohl eine Infektion stattgefunden hat. Da aber der Test auf eine Borreliose genau über diese Antikörperbestimmung vorgenommen wird, sind hier Fehldeutungen möglich.

Der Grund für diese diagnostische Lücke: Zum einen gibt es mehrere Spezies, die der Gruppe der Borrelien angehören. Möglicherweise ist es den Eigenschaften des jeweiligen Bakteriums selbst geschuldet, dass sie nicht nachweisbar sind. Zum anderen sind vielleicht auch die derzeit verfügbaren Nachweismethoden nicht genau genug.

In der Praxis wird zunächst nur ein Suchtest ausgeführt, der nicht sehr spezifisch ist. Ist dieser negativ, d.h. wurde kein Hinweis auf eine Borrelien-Infektion gefunden, wird nicht weiter nachgeforscht.

Es gibt also mehrere mögliche Fehlerquellen, die Ursache des fehlenden Nachweises einer Borrelien-Infektion sein könnten, obwohl eine Infektion vorliegt.

Autorin: Dr. med. Julia Hofmann

Anzeigen