MS: Mit welchem Argument lehnt die Schulmedizin die Borrelien-Hypothese ab?

Die Schulmedizin sieht den Zusammenhang zwischen einer Borrelien-Infektion und einer MS-Erkrankung als nicht bewiesen an. Und lehnt die Theorie damit weitestgehend ab.

Es gab zwar immer wieder Forscher, die Hinweise auf Zusammenhänge fanden. Doch wurden deren Theorien anschließend nicht in größeren Studien verfolgt. Erstaunlich eigentlich, wo doch dieser mögliche Zusammenhang von enormer Bedeutung wäre. Was es bräuchte, wäre eine große Fall-Kontroll-Studie, in denen Menschen mit MS und ohne MS auf eine mögliche frühere Infektion mit Borrelien untersucht werden. Schwierig, weil eine zurückliegende Borreliose oft kaum nachweisbar ist, aber aus unserer Sicht einen Versuch wert.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Multipler Sklerose

weiterlesen...

Wirtschaftlich begründetes Desinteresse?

Aber dafür bräuchte es natürlich auch finanzieller Mittel. Böse Zungen behaupten, dass daran kein gesteigertes Interesse bestünde, da ja ein ganzer Wirtschaftszweig von MS-Patienten leben könnte. Gemeint ist natürlich in erster Linie die Pharmaindustrie, die sehr teure Medikamente für MS-Patienten entwickelt und verkauft. Und zwar Medikamente gegen die Symptome, nicht zur Heilung. Ob also wirklich die Zungen böse sind und nicht jemand anders, darf bezweifelt werden.

Autorin: Dr. med. Julia Hofmann

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (2)
noch was
2 Dienstag, den 13. Juni 2017 um 07:53 Uhr
Ich machte damals, vor Beginn der Basistherapie, eine Antibiotika-Kur. Um sicher zu gehen. Aber leider fand ich keinen Arzt, der mir weiterhelfen konnte. Schade...so bleibe ich Opfer der Schulmedizin.
Borrelien im Blut
1 Dienstag, den 16. Mai 2017 um 06:26 Uhr
Als ich wegen Taubheitsgefühl im Bein ins Krankenhaus kam, wurde mir die Diagnose MS gestellt. Ein rumänischer Assistenzarzt riet mir aber, mich nochmal auf Borreliose testen zu lassen, da ich nachweislich Borrelien im Blut hätte! Eine Diskussion zwischen dem Prof. der Neurologie und dem Assistenzarzt hatte ich mitbekommen...der Prof. hat regelrecht geschrien..."Es gibt keine Borreliose"
Tja, eine Kollegin von mir hat aber eine, also gibt es sie doch. Nur meine Vermutung ist auch, dass man mit MS-Patienten mehr verdient! Ich spritze jetzt 5 Jahre Interferon und hatte seit dem keine Beschwerden mehr. Zweifel habe ich seit damals natürlich immer noch....
Anzeigen