Multiple Sklerose: Wie kann ich mir den Alltag zuhause erleichtern?

So unterschiedlich die MS in Erscheinung tritt, so verschieden können auch die mit ihr verbundenen Einschränkungen im Alltag sein. Je nach Art und Schweregrad der körperlichen Beeinträchtigungen können für manch einen bereits die eigenen vier Wände zur täglichen Herausforderung werden.

Seien es vorübergehende Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen, Schwindelanfälle oder ein stetiges Händezittern bei zielgerichteten Bewegungen – die MS kann ggf. zeitweise dazu führen, dass Sie selbst in Ihrem eigenen Zuhause Schwierigkeiten haben, sich sicher zu bewegen oder alltägliche Dinge reibungslos zu verrichten.

Selbst ist der Mann bzw. die Frau

Natürlich ist es optimal, wenn Sie beispielsweise für bestimmte Besorgungen, Haushalts- und Handwerkertätigkeiten Familie und Freunde haben, die Ihnen hilfreich zur Seite stehen. Es gibt auch Essen auf Rädern, Putzhilfen und Bestellungen über das Internet, die uns allen das Leben erleichtern.

Da sich aber nicht alle Dinge von extern erledigen lassen und auch nicht immer jemand in greifbarer Nähe ist, ist es durchaus sinnvoll, dass Sie (je nach Erkrankungsgrad der MS) vorausschauend bestimmte Überlegungen und Vorkehrungen rund ums eigene Heim treffen. Das schafft nicht nur Unabhängigkeit und Sicherheit, es kann auch die Lebensqualität steigern.

Kleine Alltagshilfen integrieren

Manche Betroffene haben z. B. Schwierigkeiten beim An- und Auskleiden, beim Essen und Trinken oder auch bei der Körperpflege. Das sind tägliche Verrichtungen, die man möglichst lange eigenständig erledigen möchte, die aber aufgrund seiner körperlichen Einschränkungen nicht jedem MS-Erkrankten so ohne weiteres gelingen.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Multipler Sklerose

weiterlesen...

Erfreulicherweise gibt es u. a. Infoblätter und Broschüren, die diesbezüglich Lösungsansätze anbieten und Betroffenen helfen, geeignete Hilfsmittel zu finden bzw. sie sogar selbst herzustellen. Die DMSG (Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.) stellt beispielsweise kostenlose Hefte zum Thema "Alltagshilfen – Tipps zur Selbsthilfe" zur Verfügung, die gespickt sind mit unzähligen kreativen Beispielen (mit Moosgummi verdickte Besteckgriffe, Spielkartenhalter, einhändiges Schuheschnüren etc.).

Vermeiden Sie Hindernisläufe

Ebenso wichtig in puncto MS und Sicherheit im Alltag ist definitiv auch, sich ein möglichst barrierefreies Zuhause zu schaffen. Hierzu reicht es zum Teil völlig aus, ein paar ganz banale Dinge zu beherzigen bzw. die eine oder andere kleine Vorkehrung zu treffen.

Tipps, die dabei helfen können, den Alltag mit MS zuhause zu erleichtern:

  • Vermeiden Sie potenzielle Stolperfallen (Elektrokabel sicher an der Wand verlegen, Teppichkanten am Boden verkleben, möglichst nichts herumliegen lassen).
  • Ziehen Sie Hausschuhe oder rutschfeste Socken an.
  • Sorgen Sie im Badezimmer für eine Optimierung der Dusch- und Badebedingungen (z. B. durch Haltegriffe, abgesenkte Wanne, ebenerdige Dusche, Sitzhocker für die Dusche, rutschfeste Einlagen für Dusche und Badewanne).
  • Achten Sie bei einem Neukauf auf ein ausreichend hohes Bett bzw. hohe Sitzmöbel, das erleichtert Ihnen das Aufstehen.

Falls Sie (zeitweise) auf einen Rollstuhl angewiesen sind, kommen ggf. auch größere Umbaumaßnahmen Ihrer Wohnung bzw. Ihres Hauses in Frage. Wenden Sie sich zwecks Beantragung einer finanziellen Unterstützung ruhig an die dafür zuständigen Förderstellen (u. a. Pflegekasse, berufliche Rehabilitationsträger wie die Agentur für Arbeit, die Rentenversicherung oder das Integrationsamt, Wohnungsbau-Förderabteilungen der einzelnen Bundesländer, Stiftungen, Grundsicherungsamt).

Autorin: Dr. med. Sonia Trowe

Anzeigen