MS: Aktuelle Nachrichten

Hier finden Sie aktuelle Studienergebnisse und weitere Nachrichten aus der Forschung rund um die Multiple Sklerose.

Messung der Nervenleitung: Neues Verfahren zur Früherkennung der MS

Die Multiple Sklerose (MS) wird häufig erst drei bis vier Jahre nach dem Auftreten der ersten Symptome vom Arzt erkannt. Die ersten Anzeichen sind oft so vage, dass sie mit denen anderer Krankheiten verwechselt werden können. Die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung berichtet nun über ein Verfahren, das angeblich schnell und genau eine MS nicht nur nachweisen, sondern auch die Entwicklung der Krankheit abschätzen kann.

Weiterlesen: Messung der Nervenleitung: Neues Verfahren zur Früherkennung der MS

Multiple Sklerose: Omega-3-Fettsäuren ohne Wirkung?

Fischöl-Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren werden seit geraumer Zeit als mögliche Therapie gegen entzündliche Erkrankungen des Nervensystems diskutiert. Doch die Hoffnungen scheinen zu trügen, zumindest bei der MS. In einer aktuellen Studie brachte die Einnahme von Fischöl-Präparaten jedenfalls keine Verbesserung.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: Omega-3-Fettsäuren ohne Wirkung?

Multiple Sklerose: Prima, wir haben ein neues High-Tech-Gerät

Die Verlaufsdiagnostik bei der Multiplen Sklerose ist um ein neues High-Tech-Gerät reicher. Wissenschaftler der Universitätsklinik Charité in Berlin haben mit einem neuen Magnetresonanz-Tomographen Aufnahmen von MS-Herden gefertigt, die es in einer solchen Genauigkeit bisher noch nicht gab. Ob das jetzt wirklich ein Fortschritt ist, darf aber bezweifelt werden.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: Prima, wir haben ein neues High-Tech-Gerät

Multiple Sklerose: Lässt sich die Zeit zurück drehen?

Mit dem Älterwerden treten im Gehirn Veränderungen auf, die zu einem Abbau der Nervenscheiden führen können. Also genau denjenigen Strukturen, die auch bei der Multiplen Sklerose angegriffen werden. Nun glauben Wissenschaftler, einen Weg gefunden zu haben, die damit verbundenen Schädigungen rückgängig zu machen – zumindest zum Teil.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: Lässt sich die Zeit zurück drehen?

MS-Therapie: Die Hoffnung auf Fumarsäure verdichtet sich

Auf diese Studiendaten hatten viele Menschen mit Multipler Sklerose (MS) mit Ungeduld gewartet: Das neue Medikament Fumarsäure wurde jetzt erstmals an einer großen Gruppe von MS-Patienten getestet. Die gute Nachricht: Fumarsäure wirkt offenbar tatsächlich gut. Die schlechte Nachricht: Bis zur Zulassung ist eine weitere Wartezeit notwendig.

Weiterlesen: MS-Therapie: Die Hoffnung auf Fumarsäure verdichtet sich

Multiple Sklerose: Neues Medikament verringert Schübe

Ein internationales Wissenschaftler-Team unter Federführung der Universität Basel hat ein neues Medikament gegen Multiple Sklerose (MS) getestet. Das Fazit: Es vermindert im Vergleich zu bisherigen Wirkstoffen die aktiven MS-Herde und die Schubhäufigkeit.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: Neues Medikament verringert Schübe

Immunsystem umerziehen: Neuer Therapieansatz bei Multipler Sklerose und Psoriasis

Obwohl Schuppenflechte und Multiple Sklerose ganz unterschiedliche Krankheiten sind, haben sie etwas gemein: Sie sind beides Autoimmunerkrankungen. Das bedeutet, sie beruhen auf Entzündungen, die durch ein gestörtes Verhalten unseres Immunsystems entstehen, das sich gegen den eigenen Körper wendet. Wissenschaftler haben nun den genauen Entstehungsprozess etwas besser entschlüsselt. Schon bald sollen Medikamente zur Verfügung stehen, mit denen man die Krankheiten besser behandeln kann.

Weiterlesen: Immunsystem umerziehen: Neuer Therapieansatz bei Multipler Sklerose und Psoriasis

Multiple Sklerose und Alzheimer: Früherkennung durch das Auge

Das Auge kann Hinweise auf Erkrankungen des Nervensystems liefern. Denn Krankheiten wie Multiple Sklerose und Alzheimer hinterlassen ihre Spuren auf der Netzhaut. Und das Jahre bevor die ersten Symptome auftreten.

Weiterlesen: Multiple Sklerose und Alzheimer: Früherkennung durch das Auge

Multiple Sklerose: Zahlreiche neue Gene entdeckt

Ein internationales Neurologen-Team hat in einer Studie insgesamt 52 Gene und Gen-Varianten identifiziert, die an der Entstehung der Multiplen Sklerose (MS) beteiligt sind. 29 davon waren zuvor noch nicht bekannt gewesen, zumindest nicht in diesem Zusammenhang. Und einige davon werfen ein neues Licht auf die Ursachen der MS.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: Zahlreiche neue Gene entdeckt

Multiple Sklerose: Neue Behandlungsverfahren zwischen Hoffnung und Betrug

Es tut sich derzeit viel in der Behandlung der Multiplen Sklerose. Gleich mehrere neue Medikamente wurden neu zugelassen oder stehen kurz davor.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: Neue Behandlungsverfahren zwischen Hoffnung und Betrug

Neues MS-Medikament: Wirksam, aber nicht ohne Nebenwirkungen

Mit dem Wirkstoff Fingolimod wurde kürzlich das erste Medikament gegen Multiple Sklerose (MS) zugelassen, das nicht gespritzt werden muss. Fingolimod kann in Tablettenform eingenommen werden.

Weiterlesen: Neues MS-Medikament: Wirksam, aber nicht ohne Nebenwirkungen

Multiple Sklerose: Lassen sich Schädigungen umkehren?

Zum Basiswissen über Multiple Sklerose gehört, dass die Beschwerden infolge einer Schädigung der sogenannten Myelinscheiden entstehen. Also der schützenden Isolierschicht, die die Nervenfortsätze, die Axone umgibt (und die aus Myelin besteht). Doch nun haben Münchner Wissenschaftler rund um Prof. Martin Kerschensteiner und Prof. Thomas Misgeld in Laborversuchen festgestellt, dass auch bei intakter Myelinscheide MS-Symptome auftreten können.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: Lassen sich Schädigungen umkehren?

Fumarsäure schützt Nervenzellen bei MS

Ein aus der Behandlung der Schuppenflechte bekannter Wirkstoff macht seit einigen Jahren auch als Kandidat bei Multipler Sklerose (MS) von sich reden: die Fumarsäure. Wie Ralf Linker von der Universität Erlangen jetzt mit Kollegen nachweisen konnte, scheint Fumarsäure nicht nur das bei der MS verrückt spielende Immunsystem zu beruhigen, sondern auch einen schützenden Effekt auf die angegriffenen Nervenzellen zu haben.

Weiterlesen: Fumarsäure schützt Nervenzellen bei MS

Im Test: Impfstoff gegen Multiple Sklerose

Ein US-amerikanisches Pharmaunternehmen arbeitet derzeit an einem neuen Impfstoff gegen Multiple Sklerose (MS). Erste Tests verliefen vielversprechend. Auch MS-Experten bewerten die bisherigen Untersuchungsergebnisse positiv, warnen aber auch vor übertriebenen Hoffnungen. Denn alle bisherigen Versuche mit Impfstoffen sind gescheitert.

Weiterlesen: Im Test: Impfstoff gegen Multiple Sklerose

Multiple Sklerose: Sexualhormone ursächlich beteiligt?

Frauen mit Multipler Sklerose (MS) haben im Schnitt geringere Testosteronwerte im Blut als Frauen ohne MS. Und Männer mit MS haben auffällig hohe Östrogenspiegel im Blut. Das ist das Ergebnis einer italienischen Studie.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: Sexualhormone ursächlich beteiligt?

MS: In zehn Jahren heilbar?

Der Anteil derjenigen, bei denen die Multiple Sklerose (MS) schon im Jugendalter beginnt, nimmt zu. Rund 50% aller Menschen mit MS erleben die ersten Krankheitsanzeichen schon im Alter unter 20 Jahren. Das zumindest ist das Ergebnis einer Untersuchung der italienischen MS-Organisation Associazione Italiana Sclerosi Multipla.

Weiterlesen: MS: In zehn Jahren heilbar?

Schützt die "Pille" vor Multipler Sklerose?

Die Einnahme der "Pille" zur Empfängnisverhütung scheint bei Frauen auch das Risiko zu reduzieren, an Multipler Sklerose zu erkranken. Dies zumindest deutet eine Studie der Harvard School of Public Health in Boston/USA an.

Weiterlesen: Schützt die "Pille" vor Multipler Sklerose?

Kann Vitamin B3 die Multiple Sklerose stoppen?

Vitamin B3 scheint in der Lage zu sein, das Fortschreiten der Erkrankung bei Multipler Sklerose zu verhindern. Darauf deuten zumindest Laboruntersuchungen US-amerikanischer Wissenschaftler hin.

Weiterlesen: Kann Vitamin B3 die Multiple Sklerose stoppen?

Multiple Sklerose: In den Augen ablesen

Eine neuartige Untersuchung der Netzhaut scheint in der Lage zu sein, eine Multiple Sklerose in einem frühen Stadium zu erkennen. Zu diesem Ergebnis kommen jedenfalls Wissenschaftler aus Baltimore/USA.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: In den Augen ablesen

Neue Arzneistoffe gegen Multiple Sklerose

Zur Behandlung der Multiplen Sklerose stehen wahrscheinlich in Kürze zwei neue Medikamente zur Verfügung, die einen entscheidenden Vorteil haben: Sie können als Tablette eingenommen werden, müssen also nicht gespritzt werden.

Weiterlesen: Neue Arzneistoffe gegen Multiple Sklerose

Grüner Tee gegen Multiple Sklerose? Noch nicht, aber vielleicht bald!

Ein Inhaltsstoff im Grünen Tee scheint in der Lage zu sein, dem Entzündungsprozess bei Multipler Sklerose (MS) entgegenzuwirken. Darauf deuten zumindest erste kleinere Studien hin.

Weiterlesen: Grüner Tee gegen Multiple Sklerose? Noch nicht, aber vielleicht bald!

Multiple Sklerose: Neuer Therapieansatz mit Blutdruckmittel?

Ein modernes Blutdruckmittel scheint in der Lage zu sein, die Entzündungsreaktionen bei der Multiplen Sklerose (MS) zu unterdrücken. Das haben Wissenschaftler der Universität Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums in Laborversuchen herausgefunden.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: Neuer Therapieansatz mit Blutdruckmittel?

Schuppenflechte-Medikament gegen Multiple Sklerose

In der Behandlung der Schuppenflechte sind sogenannte Fumarsäuresalze (Fumarate) schon seit einiger Zeit im Einsatz. Da die Schuppenflechte wie die Multiple Sklerose (MS) auf entzündlichen Autoimmunprozessen beruht, werden die Fumarate jetzt auch bei der MS getestet.

Weiterlesen: Schuppenflechte-Medikament gegen Multiple Sklerose

Multiple Sklerose: Können Herzmittel helfen?

In der Behandlung von Bluthochdruck und Herzschwäche sind sie seit Jahren etabliert: ACE-Hemmer und Angiotension-Rezeptor-Blocker. Letztere nennt man auch Sartane. Nun haben Forscher Hinweise darauf gefunden, dass diese Medikamente auch bei Multipler Sklerose helfen könnten.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: Können Herzmittel helfen?

Industriell hergestellte Lebensmittel: Höheres Risiko für MS?

Der Verzehr von bestimmten industriell hergestellten Lebensmitteln scheint das Risiko für Multiple Sklerose (MS) zu erhöhen. Zumindest tritt die Erkrankung in Ländern, in denen diese Lebensmittel besonders häufig gekauft werden, deutlich häufiger auf. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Weiterlesen: Industriell hergestellte Lebensmittel: Höheres Risiko für MS?

Multiple Sklerose: Behandlung mit einem Diabetes-Medikament?

Eine bestimmte Gruppe an Diabetes-Medikamenten könnte auch bei der Multiplen Sklerose helfen. Darauf weisen experimentelle Untersuchungen an Zellkulturen der Universität Bonn hin.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: Behandlung mit einem Diabetes-Medikament?

Multiple Sklerose: Liegt die Ursache im Thymus?

Auf der Suche nach den Entstehungsmechanismen der Multiplen Sklerose ist jetzt ein bisher kaum beachtetes Organ in den Mittelpunkt gerückt: der Thymus. Denn im Thymus werden neue Immunzellen gebildet. Und offenbar spielt es eine Rolle, welchen Alters die körpereigenen Abwehrzellen sind.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: Liegt die Ursache im Thymus?

Multiple Sklerose: Verräterzellen identifiziert

Die Multiple Sklerose entsteht durch Attacken des Immunsystems gegen das körpereigene Nervengewebe. Doch wie kommt es dazu? Schweizer Wissenschaftler haben jetzt spezielle Zellen identifiziert, die den fehlgeleiteten Immunzellen den Weg weisen.

Weiterlesen: Multiple Sklerose: Verräterzellen identifiziert

Ursache der Multiplen Sklerose: Zwei neue Gene entdeckt

Dass auch die Gene bei der Entstehung der Multiplen Sklerose (MS) eine Rolle spielen, ist schon länger bekannt. Zumindest eine Nebenrolle. Nun haben mehrere internationale Forschergruppen unabhängig voneinander zwei neue Gen-Varianten identifiziert, die offenbar ursächlich an der MS beteiligt sind.

Weiterlesen: Ursache der Multiplen Sklerose: Zwei neue Gene entdeckt

Immunzellen im Gehirn beeinflussen Verlauf der Multiplen Sklerose

Für den Verlauf der Multiplen Sklerose (MS) scheinen auch die Immunzellen im Gehirn eine wichtige Rolle zu spielen. Das ist das Ergebnis von Laborstudien einer internationalen Forschergruppe.

Weiterlesen: Immunzellen im Gehirn beeinflussen Verlauf der Multiplen Sklerose

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen