Kann aufgrund einer Kopfverletzung eine Parkinson-Erkrankung entstehen?

Ja. In seltenen Fällen können schwere Kopfverletzungen Parkinson-Symptome auslösen. Nämlich dann, wenn durch die Verletzung die sogenannten Basalganglien im Gehirn geschädigt wurden und dadurch die Dopamin-Produktion beeinträchtigt ist.

Ärzte nennen das posttraumatisches Parkinson-Syndrom. Kennzeichend ist, dass die Symptome mehr oder minder unmittelbar nach der Verletzung auftreten. Anders also als beim sogenannten Boxer-Parkinson (Muhammad Ali). Hierbei entsteht infolge mehrfacher Kopfverletzungen (wie beim Boxen) Jahre später ein Parkinson-ähnliches Krankheitsbild. Diese sogenannte Boxer-Enzephalopathie wird oft vor allem durch die Entwicklung einer Demenz geprägt.

Autoren: Dr. Hubertus Glaser/Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen