Was meinen Ärzte mit „Parkinson-Plus“?

Dieser etwas zynische Begriff (nicht untypisch für den Mediziner-Jargon) bedeutet, dass bei einer Parkinson-Erkrankung über die "Normalbeschwerden" hinaus spezielle zusätzliche Symptome vorliegen, die nicht zum klassischen Bild des Morbus Parkinson zählen.

Die Bezeichnung wird heute in erweiteter Form für alle atypischen Parkinson-Syndrome angewandt. Dazu zählen:

  • Multi-System-Atrophie (MSA)
  • Progressive Supranukleäre Lähmung (PSP)
  • Corticobasale Degeneration (CBD)
  • Lewy-Körperchen-Demenz)


Autoren: Dr. Hubertus Glaser/Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen