Was ist ein sekundäres Parkinson-Syndrom?

Unter diesem Begriff werden Erkrankungen mit Parkinson-ähnlichen Beschwerden zusammengefasst, die durch nachweisbare äußere oder innere Einflüsse entstehen.

Beim klassischen Morbus Parkinson ist die Ursache des Untergangs der Dopamin-produzierenden Nervenzellen ja unbekannt. Bei den hier behandelten sogenannten sekundären Formen lässt sich hingegen eine Ursache nachweisen. Formal handelt es sich also nicht um einen klassischen Morbus Parkinson.

Mögliche Auslöser dieses sekundären Parkinson-Syndroms können u.a. sein:

  • Vergiftungen mit Kohlenmonoxid
  • Mangan-Vergiftungen
  • bestimmte Medikamente
  • Hirntumoren
  • Verletzungen des Gehirns

Auch Boxen bzw. das Einfangen jahrelanger Boxhiebe kann ein sekundäres Parkinson-Syndrom auslösen. Der bekannteste Fall ist der von Muhammad Ali (Cassius Clay), der Jahre nach seiner Boxer-Karriere an Parkinson erkrankte.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen