Wann darf man Ropinirol nicht einnehmen?

Es gibt eine ganze Reihe an Situationen, in denen man Medikamente mit dem Wirkstoff Ropinirol (z.B. Adartrel®, Requip®) nicht einnehmen sollte. Oder zumindest nur nach gründlicher Abstimmung mit dem Arzt, der dann auch über evtl. bestehende Begleiterkrankungen Bescheid wissen sollte.

Zu den wichtigsten dieser "Gegenanzeigen" gehören:

  • schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • schwere Psychosen
  • frühere allergische Reaktion bei Einnahme starker Psychopharmaka
  • Schwangerschaft und Stillzeit (kann ein Thema sein, wenn der Therapiegrund nicht eine Parkinson-Erkrankung, sondern ein Syndrom der "unruhigen Beine" ist, das Restless-Legs-Syndrom)
  • Kinder und Jugendliche
  • schwere Nierenfunktionsstörungen
  • schwere Leberfunktionsstörungen
  • hormonbildender Tumor in der Nebenniere (Phäochromozytom)

Autor: Dr. med. Jörg Zorn