Welche Nebenwirkungen können unter Pramipexol auftreten?

Wie bei allen anderen Parkinson-Medikamenten auch kann es auch unter Pramipexol zu Nebenwirkungen kommen. Die müssen nicht auftreten, aber sie können auftreten, und es ist gut im Fall des Falles solche Beschwerden zuordnen zu können. Wir beschränken uns im folgenden auf die häufigeren Nebenwirkungen. Seltener auftretende Beschwerden sind im Beipackzettel aufgelistet.

Sehr häufige Nebenwirkungen unter Pramipexol sind (mehr als 10% aller Behandelten):

  • Müdigkeit
  • Übelkeit
  • Blutdruckabfall (vor allem bei Kombination mit dem Parkinson-Medikament Levodopa)
  • unwillkürliches Gesichtszucken (vor allem bei Kombination mit dem Parkinson-Medikament Levodopa)
  • Schwindelgefühle

Häufige Nebenwirkungen unter Pramipexol sind (Unter 10%, aber mehr als 1% aller Behandelten):

  • Verstopfung
  • Übelkeit mit Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Sehstörungen
  • Ödembildung (Wassereinlagerungen in Armen und Beinen)
  • Schlafattacken
  • wilde Träume
  • Erregung, innere Unruhe, Schlaflosigkeit
  • Verwirrtheitszustände, Wahnvorstellungen
  • weitere Verhaltensauffälligkeiten wie Zwänge, Spielsucht, Essstörungen oder ähnliches


Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen