Was für ein Parkinson-Medikament ist Pergolid?

Pergolid (Parkotil®) zählt zu den sogenannten Dopamin-Agonisten. Das heißt, das Medikament ahmt die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Dopamin nach, an dem es bei der Parkinson-Erkrankung fehlt. Es aktiviert dieselben Rezeptoren, über die auch das "echte" Dopamin seine Wirkung im Gehirn entfaltet.

Pergolid wirkt vor allem gegen die Bewegungsstarre und gegen das Zittern, also zwei zentrale Symptome, unter denen Menschen mit Morbus Parkinson leiden. Der Wirkstoff wird allerdings selten als alleiniges Medikament verschrieben, sondern meist als Ergänzung anderer Parkinsonmittel wie Levodopa, wenn diese allein nicht mehr zu einer ausreichenden Beschwerdelinderung führen.

Chemisch zählt Pergolid zu den sogenannten Mutterkornalkaloiden. Das sind Naturstoffe, der von einem Pilz gebildet wird, der auf Getreide wie Roggen oder Gerste gedeiht (und dort ein Schädling ist).

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen