Bromocriptin

Wie wirkt Bromocriptin gegen die Parkinson-Erkrankung? Welche Nebenwirkungen hat das Medikament? Mehr dazu in diesem Kapitel.

Was bewirkt Bromocriptin bei Morbus Parkinson?

Bromocriptin ist ein sogenannter Dopamin-Agonist. Das bedeutet, das Arzneimittel wirkt ähnlich wie Dopamin, also dem körpereigenen Botenstoff, an dem es bei Morbus Parkinson fehlt.

Weiterlesen: Was bewirkt Bromocriptin bei Morbus Parkinson?

   

Welche Nebenwirkungen können unter Behandlung mit Bromocriptin auftreten?

Ob Nebenwirkungen auftreten, und wenn ja, welche, ist individuell kaum vorherzusagen. Einige bleiben komplett davon verschont. Lesen Sie dazu auf jeden Fall auch den Beipackzettel.

Weiterlesen: Welche Nebenwirkungen können unter Behandlung mit Bromocriptin auftreten?

   

Kann man Bromocriptin auch mit Levodopa kombinieren?

Man kann. Levodopa (L-Dopa) ist eine Dopamin-Vorstufe, Bromocriptin ein sogenannter Dopamin-Agonist, also ein Nachahmer des Dopamins. Beide Wirkstoffe arbeiten also in die gleiche Richtung, nämlich gegen den Dopamin-Mangel.

Weiterlesen: Kann man Bromocriptin auch mit Levodopa kombinieren?

   

Wann ist am ehesten mit Nebenwirkungen von Bromocriptin zu rechnen?

Wenn unter der Einnahme von Bromocriptin Nebenwirkungen auftreten, passiert das am ehesten zu Beginn der Behandlung. Auch eine höhere Dosierung führt naturgemäß häufiger zu Nebenwirkungen.

Weiterlesen: Wann ist am ehesten mit Nebenwirkungen von Bromocriptin zu rechnen?

   

Welche Laborwerte und Körperfunktionen müssen während einer Behandlung mit Bromocriptin regelmäßig kontrolliert werden?

Zu Beginn der Behandlung sollte der Blutdruck regelmäßig gemessen werden, weil es unter Bromocriptin mitunter zu Blutdruckschwankungen kommen kann. Darauf wird Sie aber auch Ihr Arzt hinweisen (sollte er zumindest).

Weiterlesen: Welche Laborwerte und Körperfunktionen müssen während einer Behandlung mit Bromocriptin regelmäßig kontrolliert werden?

   

Darf man Alkohol trinken, wenn man Bromocriptin-Tabletten einnimmt?

Davon wird abgeraten. Der Grund: Der Wirkstoff Bromocriptin kann die Verträglichkeit von Alkohol herabsetzen.

Weiterlesen: Darf man Alkohol trinken, wenn man Bromocriptin-Tabletten einnimmt?

   

Darf man noch Autofahren, wenn man Bromocriptin einnimmt?

Bromocriptin vermindert die Reaktionsfähigkeit und beeinträchtigt damit auch die Verkehrstüchtigkeit. Es wird deshalb zur Vorsicht und Zurückhaltung beim Autofahren, aber auch beim Benutzen von Maschinen oder Geräten geraten.

Weiterlesen: Darf man noch Autofahren, wenn man Bromocriptin einnimmt?

   

Wann sollte man die Einnahme der Bromocriptin-Tabletten abbrechen und einen Arzt aufsuchen?

Bei folgenden Beschwerden oder Anzeichen sollten Sie die Behandlung mit Bromocriptin stoppen und Ihren Arzt aufsuchen:

Weiterlesen: Wann sollte man die Einnahme der Bromocriptin-Tabletten abbrechen und einen Arzt aufsuchen?

   

Wie wirkt Pravidel® bei Morbus Parkinson?

Pravidel® enthält den Wirkstoff Bromocriptin. Und Bromocriptin ist ein sogenannter Dopamin-Agonist. Das bedeutet, das Arzneimittel wirkt ähnlich wie Dopamin, also dem körpereigenen Botenstoff, an dem es bei Morbus Parkinson fehlt.

Weiterlesen: Wie wirkt Pravidel® bei Morbus Parkinson?

   

Wie wirkt Kirim® bei Morbus Parkinson?

Kirim® enthält den Wirkstoff Bromocriptin. Und Bromocriptin ist ein sogenannter Dopamin-Agonist. Das bedeutet, das Arzneimittel wirkt ähnlich wie Dopamin, also dem körpereigenen Botenstoff, an dem es bei Morbus Parkinson fehlt.

Weiterlesen: Wie wirkt Kirim® bei Morbus Parkinson?

   

Wann darf Bromocriptin nicht eingenommen werden?

Die Hinweise, wann Bromocriptin nicht eingenommen werden darf ("Gegenanzeigen"), schwanken in den Details von Präparat zu Präparat. Achten Sie deshalb unbedingt auch auf den Beipackzettel.

Weiterlesen: Wann darf Bromocriptin nicht eingenommen werden?

   
Anzeigen