Parkinson: Wie häufig sind eigentlich Begleitsymptome wie Verstopfung oder Demenz?

Eine Parkinson-Erkrankung führt in fortgeschritteneren Stadien häufig auch zu Symptomen, die mit den eigentlichen Bewegungsstörungen nichts zu tun haben. Gleichwohl können diese Begleitsymptome die Lebensqualität mehr belasten als das Zittern oder die Steifigkeit.

Auf dem Europäischen Neurologen-Kongress 2012 wurde die Häufigkeit dieser Beschwerden beziffert (wobei wichtig anzumerken ist, dass viele dieser Symptome tatsächlich erst in einem sehr späten Stadium der Erkrankung auftreten):

  • Riechverlust: 90%
  • Blasenschwäche: 50% (vor allem bei Frauen)
  • Gefühlsarmut: 50% (vor allem bei Frauen)
  • Verstopfung: 45%
  • Depression: 30%
  • starkes Schwitzen, fettige Haut: 30%
  • Erektionsstörungen: 30%
  • Doppelbilder beim Sehen: 10%
  • Demenz: in den letzten Jahren bei fast allen Betroffenen

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen