M. Crohn & Colitis ulcerosa: Ernährungsprobleme

Wie kann man mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa einen Nährstoffmangel verhindern? Was sollte man zu sich nehmen in akuten Durchfallphasen? Mehr dazu in diesem Kapitel.

Crohn & Colitis: Wie kann es zu einem Nährstoffmangel kommen?

Mangelernährung und damit verbundene Nährstoffmangelzustände sind mögliche Symptome bei Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Dahinter können verschiedene Ursachen stehen.

Weiterlesen: Crohn & Colitis: Wie kann es zu einem Nährstoffmangel kommen?

   

Colitis & Crohn: Warum ist Vitamin D so wichtig?

Vitamin D beeinflusst die Abwehrkräfte unseres Körpers und unterstützt die Aufnahme von Kalzium sowie Magnesium aus der Nahrung. Beides sind Effekte, die sehr wichtig für unsere Gesundheit sind. Besonders der Knochenstoffwechsel ist auf Vitamin D angewiesen.

Weiterlesen: Colitis & Crohn: Warum ist Vitamin D so wichtig?

   

Welche Nährstoffmangelzustände können bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa auftreten?

Bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa kann eine sogenannte Hypalbuminämie auftreten. Dabei ist die Menge eines speziellen Eiweißes, des Albumins, im Blut zu niedrig.

Weiterlesen: Welche Nährstoffmangelzustände können bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa auftreten?

   

Crohn & Colitis: Welche Medikamente können einen Nährstoffmangel hervorrufen?

Einige Medikamente gegen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können in Ausnahmefällen zu einem Verlust an Nährstoffen führen. So können unter einer Behandlung mit Kortison-Präparaten mitunter Kalzium- und Magnesiummangelzustände auftreten. Ebenso stören diese Arzneimittel unter Umständen den Eiweißstoffwechsel.

Weiterlesen: Crohn & Colitis: Welche Medikamente können einen Nährstoffmangel hervorrufen?

   

Wie sollte man sich ernähren, wenn man Fettdurchfall hat?

Beim Fettdurchfall wird übermäßig viel Fett mit dem Stuhl ausgeschieden. Der medizinische Fachbegriff lautet Steatorrhö. Fettstühle kann man oft daran erkennen, dass sie eine graue und/oder glänzende Farbe annehmen. Wirklich feststellen kann das aber nur eine Stuhluntersuchung bei Ihrem Arzt.

Weiterlesen: Wie sollte man sich ernähren, wenn man Fettdurchfall hat?

   

Fettdurchfall: Warum Nahrungsmittel mit mittelkettigen Fettsäuren?

Kommt es zu Fettdurchfällen, wird empfohlen, das übliche Nahrungsfett zumindest teilweise durch besser bekömmliche, mittelkettige Fettsäuren (MCT) zu ersetzen. Mittelkettige Fettsäuren können in Form von Ölen, Margarine und Fertigprodukten in Reformhäusern erworben werden.

Weiterlesen: Fettdurchfall: Warum Nahrungsmittel mit mittelkettigen Fettsäuren?

   

Welche Nahrungsmittel enthalten mittelkettige Fettsäuren?

Besonders bei Vorliegen von Fettdurchfällen wird empfohlen, das übliche Nahrungsfett zumindest teilweise durch besser bekömmliche, mittelkettige Fettsäuren (MCT) zu ersetzen. Die MCT können in Form von Ölen, Margarine und Fertigprodukten in Reformhäusern erworben werden.

Weiterlesen: Welche Nahrungsmittel enthalten mittelkettige Fettsäuren?

   

Crohn & Colitis: Wie entsteht ein Eisenmangel?

Das Risiko für einen Eisenmangel und eine eventuell nachfolgende Blutarmut (Anämie) ist bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen etwas erhöht. Das gilt übrigens auch für viele andere chronische Erkrankungen.

Weiterlesen: Crohn & Colitis: Wie entsteht ein Eisenmangel?

   

Welche Beschwerden deuten auf einen Eisenmangel hin?

Ein latenter Eisenmangel (noch keine Anämie, aber schon messbare Eisenverluste) kann unter anderem Haarausfall und Empfindungsstörungen in den Händen und Füßen (Kribbeln, Taubheit, Schmerzen) hervorrufen. Auch Beeinträchtigungen der Denkfähigkeit können vorkommen.

Weiterlesen: Welche Beschwerden deuten auf einen Eisenmangel hin?

   

Morbus Crohn & Colitis ulcerosa: Warum kann es zu einer Unverträglichkeit von Milchzucker kommen?

Bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa kann es vor allem im entzündlichen Schub zu einer Unverträglichkeit von Milchzucker (Laktoseintoleranz) kommen. Diese besteht allerdings oft nur vorübergehend.

Weiterlesen: Morbus Crohn & Colitis ulcerosa: Warum kann es zu einer Unverträglichkeit von Milchzucker kommen?

   

Was ist eine Laktoseintoleranz?

Unter einer Laktoseintoleranz versteht man eine Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker, der sogenannten Laktose. Ursachen sind ein Mangel an Laktase oder deren verminderte Aktivität. Die Laktase ist ein Enzym, das die Laktose teilt, so dass sie verdaut werden kann.

Weiterlesen: Was ist eine Laktoseintoleranz?

   

In welchen Nahrungsmitteln ist Milchzucker bzw. Laktose enthalten?

Die Liste der laktosehaltigen Lebensmittel ist lang. Dazu gehören natürlich Milch von Säugetieren wie Kuh, Schaf oder Ziege und deren Produkte, zum Beispiel Pudding, Kakao, Nachspeisen mit Milch, Getränke mit Molke oder Produkte aus Eiweißkonzentraten wie Sportlernahrung.

Weiterlesen: In welchen Nahrungsmitteln ist Milchzucker bzw. Laktose enthalten?

   

Wie wird bei einer Milchzuckerunverträglichkeit bei Morbus Crohn/Colitis ulcerosa vorgegangen?

Kommt es bei Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa zu einer Unverträglichkeit (Intoleranz) von Milchzucker (Laktose), wird empfohlen, drei bis vier Wochen auf jegliche Nahrungsmittel, die Laktose enthalten, zu verzichten.

Weiterlesen: Wie wird bei einer Milchzuckerunverträglichkeit bei Morbus Crohn/Colitis ulcerosa vorgegangen?

   

Kann eine Laktoseintoleranz einen Knochenschwund fördern?

Besteht eine Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker (Laktose), sollten unter anderem Milch und Milchprodukte gemieden werden. Diese spielen bei der Vorbeugung eines Knochenschwunds (Osteoporose) aber eine wichtige Rolle, denn sie sind wichtige Kalziumlieferanten. Somit kann die Versorgung mit Kalzium schwierig werden.

Weiterlesen: Kann eine Laktoseintoleranz einen Knochenschwund fördern?

   

Was versteht man unter enteraler und parenteraler künstlicher Ernährung?

In der Regel nehmen wir genügend feste und flüssige Nahrung über den Mund auf. Die Lebensmittel und die darin enthaltenen Nährstoffe gelangen weiter in den Magen-Darm-Trakt und werden über die Darmwand in den Körper aufgenommen. Nun kann es in Ausnahmefällen bei Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa notwendig sein, die normale Ernährung durch künstliche zu ergänzen oder gar zu ersetzen.

Weiterlesen: Was versteht man unter enteraler und parenteraler künstlicher Ernährung?

   

Crohn & Colitis: Welchen Effekt hat eine künstliche Ernährung beim akuten Schub?

Prinzipiell ist die künstliche Ernährung natürlich kein Behandlungsersatz, sondern dient nur der ausreichenden Zufuhr an Nährstoffen. Die Behandlung des akuten Schubs mit entzündungshemmenden Glukokortikoiden (Kortison-Präparaten) kann sie also nicht ersetzen.

Weiterlesen: Crohn & Colitis: Welchen Effekt hat eine künstliche Ernährung beim akuten Schub?

   

Akuter Schub Crohn & Colitis: Kann eine künstliche Ernährung notwendig sein?

Einige Betroffene haben während eines akuten Schubs Schwierigkeiten, Nahrung zu sich zu nehmen. Ursachen hierfür sind zum Beispiel Appetitlosigkeit oder Unverträglichkeiten gegenüber gewissen Nahrungsmitteln bzw. bestimmten Bestandteilen.

Weiterlesen: Akuter Schub Crohn & Colitis: Kann eine künstliche Ernährung notwendig sein?

   

Besteht bei Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa ein erhöhtes Risiko für Nahrungsmittelallergien oder -unverträglichkeiten?

Prinzipiell besteht kein erhöhtes Risiko für Nahrungsmittelallergien, so wissenschaftliche Erkenntnisse. Demnach treten Allergien gegen „typische“ Nahrungsmittel wie Äpfel oder Haselnüsse bei Menschen mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa nicht häufiger auf als bei anderen Personen (der Allgemeinbevölkerung).

Weiterlesen: Besteht bei Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa ein erhöhtes Risiko für Nahrungsmittelallergien oder -unverträglichkeiten?