Können Präbiotika bei Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa sinnvoll sein?

Präbiotika sind unverdauliche Substanzen bzw. Bestandteile von Nahrungsmitteln, die im Darm die Aktivität und das Wachstum bestimmter Mikroorganismen (Keime) anregen. Zu den Präbiotika gehören auch die Ballaststoffe. Die Frage, ob Präbiotika bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sinnvoll sind, ist noch nicht endgültig geklärt.

Heilpflanzen bei Crohn und Colitis ulcerosa – was wir empfehlen

weiterlesen...

In einigen Untersuchungen konnten positive Effekte von Präbiotika nachgewiesen werden. So hemmen wasserlösliche Ballaststoffe die Entzündungsvorgänge. Sie binden außerdem viel Flüssigkeit, was häufigen Stuhlgang bremsen kann.

Bestimmte der durch Präbiotika angeregten Darmbakterien bilden außerdem Butyrat. Diese kurzkettige Fettsäzre entsteht im Darm beim bakteriell gesteuerten Abbau von Ballaststoffen. Butyrat wirkt, so wird vermutet, schützend auf die Schleimhaut des Dickdarms.

Autorin: Dr. med. Anne-Kristin Schulze