Stoma oder Pouch: Welche Ernährung ist die beste?

Bei künstlichem Darmausgang oder ileoanalem Pouch geht es ja vor allem darum, den verbliebenen Restdarm nicht zu überfordern. Werder durch die Nahrungsmenge, noch durch die Nahrungsmittel selbst. Grob zusammengefasst kann man also sagen: Gut verträgliche Kost in eher kleinen Portionen.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Morbus Crohn

weiterlesen...

Obst, Gemüse und Vollkorn

Etwas konkreter: Obst, Gemüse und Vollkornkost sollten auf den Tisch kommen. Die enthalten auch viele Ballaststoffe, die den Stuhl fester machen und außerdem Gallensäuren binden, so dass die Schleimhaut nicht so stark gereizt wird. Und wie oben schon angedeutet ist es am besten, eher viele kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen und über den Tag zu verteilen. In der Zeit nach der Operation wird im Rahmen des Kostaufbaus meist empfohlen, maximal ein neues Nahrungsmittel täglich hinzuzufügen, und das möglichst in eher kleinen Portionen. So lässt sich die Bekömmlichkeit der einzelnen Lebensmittel besser überprüfen.

Wichtig ist auch, dass Sie ausreichend trinken, und zwar gut verteilt über den Tag. Gerade wegen des bestehenden Durchfalls gilt: Lieber mehr trinken als weniger. 3 Liter am Tag sollten es sein. Der Gedanke, ich will doch aber meinen Stuhl verfestigen und trinke deshalb nicht mehr so viel, ist ein Trugschluss.

Hilfreich kann dabei auch ein Ernährungs- oder Beschwerdetagebuch sein.

Autoren: Dr. med. Anne-Kristin Schulze/

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).