Akuter Schub eines Morbus Crohn mit Befall des Dickdarms: Wie wird behandelt?

Das hängt vom Entzündungsgrad ab. Bei leichter bis mäßiger Entzündungsaktivität kann der Morbus Crohn im Dickdarm mit dem Wirkstoff Sulfasalazin oder nur lokal wirksamen Glukokortikoiden (im Dünndarm freigesetzte Kortison-Präparate) behandelt werden.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Morbus Crohn

weiterlesen...

Kortison-Tabletten sind dann noch nicht notwendig. Bei Befall der unteren Dickdarmabschnitte werden zusätzlich Mesalazin oder Kortison-Präparate als Zäpfchen, Einlauf oder Schaum empfohlen. Das sonst gebräuchliche lokal wirksame Budesonid (im Dünndarm freigesetztes Kortison-Präparat) ist bei Dickdarmbefall weniger gut wirksam. Offenbar kommt dann nicht ausreichend viel Wirkstoff so weit unten an.

Bei starker Entzündung auch Kortison-Tabletten

Besteht hingegen eine schwere Entzündung, wird der Einsatz sogenannter systemisch wirkender Glukokortikoide empfohlen. Das sind Kortison-Präparate, die als Tabletten eingenommen werden, also im ganzen Körper wirksam sind. Weiterhin können in bestimmten Situationen zusätzlich sogenannte Immunsuppressiva angewendet werden, die das Abwehrsystem hemmen.

Sind die genannten Mittel nicht wirksam oder sprechen andere Gründe gegen ihren Einsatz, kommt auch eine Behandlung mit einem Antikörper in Betracht. Dieser TNF-Blocker richtet sich gegen eine bestimmte Substanz im Immunsystem und kann auf diesem Wege die Entzündung eindämmen.

Autorin: Dr. med. Anne-Kristin Schulze