Morbus Crohn: Behandlung in der Ruhephase

Was kann man tun, damit eine Remission (Ruhephase) beim Morbus Crohn möglichst lange anhält? Mehr dazu in diesem Kapitel, das noch weiter ausgebaut wird.

Morbus Crohn: Wie lässt sich ein Rückfall am sichersten verhindern?

Einen Königsweg zur Rückfallverhütung gibt es leider nicht. Ein Morbus Crohn kann individuell so unterschiedlich verlaufen und diesen Verlauf kann man so schlecht vorhersehen, dass ein Pauschalrezept nicht existiert. Aber es gibt zumindest ein paar gute Hinweise, an denen man sich orientieren kann.

Weiterlesen: Morbus Crohn: Wie lässt sich ein Rückfall am sichersten verhindern?

 

Muss man bei Morbus Crohn dauerhaft Kortison einnehmen?

Nein. In der akuten Phase eines Morbus Crohn werden zwar oft Kortison-Präparate verschrieben, um den Schub einzudämmen. Als Dauertherapie ist Kortison aber nicht das Mittel der Wahl. Im Gegenteil, in der Schubvorbeugung wird ausdrücklich von der Dauertherapie mit den sogenannten Steroiden abgeraten. Zum einen, weil nicht belegt ist, dass Kortison-Präparate das Rückfallrisiko senken. Zum anderen wegen der auf Dauer zunehmenden Gefahr relevanter Nebenwirkungen.

Weiterlesen: Muss man bei Morbus Crohn dauerhaft Kortison einnehmen?

   

Wann ist in der Ruhephase des Morbus Crohn eine Behandlung mit Azathioprin sinnvoll?

Azathioprin ist ein sehr starker Immunblocker, der ähnlich wie Kortison den Entzündungsreiz im Darm unterdrückt. Das Medikament wird manchmal im akuten Schub des Morbus Crohn verschrieben, kann aber auch in der Ruhephase (Remission) eine Option sein. Das Ziel lautet dann: Remissionserhaltung, also ein möglichst langes Anhalten der krankheitsfreien Phase durch Einnahme von Azathioprin.

Weiterlesen: Wann ist in der Ruhephase des Morbus Crohn eine Behandlung mit Azathioprin sinnvoll?