Hilft Fischöl gegen Morbus Crohn?

Fischöl enthält unter anderem die langkettigen und mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure). Beide führen dazu, dass bestimmte Körperzellen weniger entzündungsfördernde Signalstoffe produzieren.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Morbus Crohn

weiterlesen...

Einige Studien legen nahe, dass Fischöl während eines akuten Schubs eines Morbus Crohn positive Wirkungen hat. Doch fehlt der Beweis, dass damit langfristig die Remissionsphasen verlängert werden können. Daher wird Fischöl zur Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen zur Zeit nicht empfohlen. Außerdem kann Fischöl in hohen Dosen von mehr als ein bis zwei Gramm täglich mit unangenehmen Effekten wie Sodbrennen, Verdauungsstörungen oder Durchfall verbunden sein.

Autorin: Dr. med. Anne-Kristin Schulze

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Omega 3
1 Mittwoch, den 08. Juni 2016 um 05:12 Uhr
Martina proschek
Ich denke, Omega 3 gehören zu einer gesunden Ernährung einfach dazu. Es geht vielmehr darum, das Verhältnis zu den gesättigten Fettsäuren zu halten. Mir hilft es als Dauertherapie mit vielen anderen Vitalstoffen, welche wir nicht mehr ausreichend in unserer Nahrung finden.