Colitis ulcerosa: Kann es auch während einer Remission noch zu blutigen Stuhlgängen kommen?

Eine Remission (medizinisch für: Krankheitsstillstand) bei der Colitis ulcerosa ist so definiert, dass es nicht mehr zu blutigen Stühlen kommt. Auch vermehrter Stuhldrang sollte nicht bestehen. Die Antwort lautet also nein.

Bis zu drei Stühle pro Tag gelten noch als "normal". Sind es mehr oder kommt es zu Blutbeimengungen, kann das ein Zeichen für einen erneuten Krankheitsschub sein. Dann sollten Sie sicherheitshalber den Krankheitsstatus von einem Arzt überprüfen lassen. Handelt es sich wirklich um einen neuen oder herannahenden Schub, ist es wichtig, dies rechtzeitig festzustellen, um die Medikation anpassen zu können.

Remissions-Erhaltung lohnt sich

Apropos Medikation: Um eine Remission möglichst lange zu erhalten, werden vom Arzt in der Regel Medikamente verschrieben, meist Aminosalicylate (Mesalazin u.a.). Nicht wenige Menschen mit Colitis ulcerosa neigen dann dazu, diese Medikamente versuchsweise abzusetzen. Wer nimmt schon gern andauernd Tabletten. Aber leider ist das in der Regel eine Fehlentscheidung. Denn auch wenn man sich gerade gut und krankheitsfrei fühlt, ist die Colitis ulcerosa ja leider immer noch da. Und sie kommt statistisch betrachtet eher aus ihrem Versteck heraus, wenn man keine Medikamente zur Remissions-Erhaltung einnimmt.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Colitis ulcerosa
1 Montag, den 14. Mai 2018 um 18:21 Uhr
Simone Baumann
Nichts hat geholfen! Weder Mesalacin, Mutaflor usw. Dagegen hat - morgens und abends je einen TL - reine Bierhefe die Colitis zum Stillstand gebracht.