Colitis ulcerosa: Was sagen die Stuhlgänge über das Stadium der Erkrankung aus?

Die Frage, wie oft es am Tag zum Stuhlgang kommt und inwieweit dieser blutig ist, gilt nach aktuellen Experten-Richtlinien als wichtiges Kriterium zur Beurteilung der Krankheitsaktivität der Colitis ulcerosa. Es gibt noch weitere Kriterien, aber Frequenz und Art des Stuhlgangs gelten als besonders aussagekräftig.

Krankheitsaktivität ist natürlich ein etwas sperriger Begriff, den eigentlich nur Ärzte verwenden. Das, was dahinter steht, ist aber wichtig: Je nach Aktivitätsgrad der Colitis ulcerosa gelten nämlich andere Behandlungsempfehlungen.

Über 6mal pro Tag mit Blut = schwere Krankheitsaktivität

Bei bis zu vier teilweise blutigen Stuhlgängen pro Tag spricht man von einer leichten Krankheitsaktivität. Sind es 4-6 blutige Stuhlgänge, gilt die Aktivität als mittelschwer, und bei über sechs blutigen Stuhlabgängen täglich handelt es sich um eine schwere Krankheitsaktivität.

Ein weiterer diagnostischer Hinweis für eine schwerere Aktivität ist das Vorliegen von sogenannten systemischen Krankheitszeichen. Dazu zählen:

  • erhöhte Temperatur;
  • hoher Ruhepuls;
  • niedriger Hämoglobinwert im Blut (Hinweis auf Blutverluste);
  • eine erhöhte Blutsenkung (Entzündungsanzeichen).

Autor: Dr. med. Jörg Zorn