Habe ich eine Colitis ulcerosa?

Ähnlich wie der Morbus Crohn ist die Colitis ulcerosa eine schubförmig verlaufende Erkrankung, die mit zum Teil blutig-schleimigen Durchfällen, Schmerzen, Fieber und anderen Beschwerden einhergehen kann. Doch treten diese Symptome nicht allein bei der Colitis ulcerosa auf.

Es kann auch etwas "Harmloseres" sein

Gerade Durchfälle und krampfartige Bauchschmerzen können auch bei vielen anderen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts auftreten. Es gibt eine ganze Reihe an Erregern, die den Darm durcheinander wirbeln. Zu den bekannteren Bakterien gehören Salmonellen und Escherichia coli (Kolibakterien). Aber auch Campylobacter, Shigellen und Yersinien können Durchfälle hervorrufen.

Bei den Viren sind Noro- und Rotaviren ganz vorn mit dabei. In der Regel verursachen diese Erreger aber – im Gegensatz zur Colitis ulcerosa – keine chronischen Durchfälle; die Beschwerden klingen meist von allein ab.

Seltener werden Durchfälle durch Parasiten wie Würmer und Einzeller (z.B. Amöben und Lamblien) verursacht. Viele Betroffene fangen sich diese unliebsamen Kleinstlebewesen bei Auslandsreisen ein.

Sprue und andere Unverträglichkeiten

Ähnliche Symptome wie bei der Colitis ulcerosa können zudem bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten auftreten. Wenn Sie Laktose oder Fruktose nicht vertragen, kann dies zu Bauchschmerzen und Durchfällen führen. Das gilt auch für die Zöliakie/Sprue (also eine Unverträglichkeit von Gluten, das in Getreidearten wie Weizen, Dinkel, Roggen und Gerste vorkommt).

Blinddarmentzündung, Reizdarm und Darmkrebs

Ausgeschlossen werden muss eine Blinddarmentzündung (in der Fachsprache Appendizitis). Auch beim Reizdarmsyndrom kann es zu Durchfällen kommen, normalerweise aber ohne Blutbeimengung und nicht in der Nacht. Ist Blut sichtbar, so kann ein Darmtumor dahinter stecken.

Medikamente als Auslöser

Manchmal sind Medikamente dafür verantwortlich, dass Bauchschmerzen und häufige Stuhlgänge vorkommen. Antibiotika, Zytostatika (werden v.a. zur Behandlung von Krebs- und Autoimmunerkrankungen eingesetzt) und Colchicin (ein Wirkstoff gegen Gicht) sind nur einige Medikamente bzw. Medikamentengruppen, die entsprechende Nebenwirkungen haben. Alkohol und andere Suchtmittel kommen ebenfalls als Auslöser infrage.

Hormonelle Ursachen

Ganz wichtig ist, daran zu denken, dass die Ursache für die Darmprobleme ganz woanders im Körper liegen können. So verursacht eine Schilddrüsenüberfunktion des öfteren Durchfälle. Auch andere Krankheiten des Hormonsystems bewirken, dass Sie öfter als üblich zur Toilette rennen müssen.

Darmentzündung durch Durchblutungsstörungen

Besonders bei älteren Menschen kann die sogenannte ischämische Kolitis der Grund für blutige Durchfälle und krampfartige Bauchschmerzen sein. Dabei handelt es sich um eine Entzündung des Dickdarms. Sie entsteht, wenn die Darmschleimhaut nicht genügend durchblutet wird – meist aufgrund einer Verkalkung der Gefäße, die den Darm versorgen.

Aufschluss bringen Tests und Untersuchungen

Sie sehen also: Die Hauptsymptome einer Colitis ulcerosa sind nicht gerade sehr spezifisch. Hinter Beschwerden wie Durchfall und Bauchschmerzen kann sich alles mögliche verbergen. Nicht zuletzt ist es nicht immer leicht, eine Colitis ulcerosa von einem Morbus Crohn zu unterscheiden.

Mit der Selbstdiagnose sollte man also vorsichtig sein. Der Gang zum Arzt ist unverzichtbar. Nur eine gezielte Anamnese durch den Arzt sowie eine Untersuchung inklusive Darmspiegelung und Labortests bringen hier Klarheit.

Autoren: Dr. med. Anne-Kristin Schulze, Dr. med. Jörg Zorn & Anna Brockdorff

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).