Was sind "kognitive" Methoden zur Schmerzlinderung?

Neben Methoden wie Atem- oder Entspannungsübungen gibt es sogenannte kognitive Strategien, um Schmerzen zu lindern und zu kontrollieren. Diese kognitiven Methoden haben vereinfacht dargestellt folgendes Prinzip: Sie versuchen unter Anleitung herauszufinden, wie Sie mit Schmerzen umgehen. In der Folge erlernen Sie dann, wie man diese (kognitiven) Bahnen verändern kann.

Dabei gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen, zum Beispiel Ablenkung, Imagination (Vorstellungskraft) und Achtsamkeit.

Die Ablenkung soll Ihre Aufmerksamkeit von den Schmerzen hin zu anderen Dingen lenken. Dabei kann Ihnen zum Beispiel die Imagination bzw. das Vorstellen detaillierter Bilder und Szenen helfen. Achtsamkeit ist im Prinzip eine Form der Entspannung, die Sie dazu bringen soll, Ihren Schmerz zu akzeptieren und die Art zu verändern, wie Sie über Schmerzen denken und auf sie reagieren.

Der Begriff kognitiv stammt übrigens aus der Psychologie und bezeichnet alle Funktionen, die mit Wahrnehmung, Lernen, Erinnern und Denken zusammenhängen.

Autorin: Dr. med. Anne-Kristin Schulze

Weitere Fragen und Antworten zur Schmerztherapie finden Sie unter Navigator-Medizin.de/Schmerztherapie