Wie lassen sich bei einem künstlichen Darmausgang Nährstoffverluste ausgleichen?

Wurde ein künstlicher Darmausgang gelegt, kann es manchmal zu Verlusten an Nährstoffen kommen. Dies gilt vor allem in der Anfangsphase nach der Operation und wenn auch größere Dünndarmabschnitte entnommen wurden. Aber auch bei anhaltenden starken Durchfällen und bei hoher Ausscheidung über das Stoma sind Nährstoffverluste möglich.

Ein Mangel droht dann insbesondere bei Substanzen wie Kalzium, Magnesium, Eisen, Kalium, Zink, Vitamin B12 und fettlöslichen Vitaminen (A, D, E, K). Zusätzlich kann es zu einem Flüssigkeitsverlust kommen.

Manchmal auch ein Tropf notwendig

Tabletten und Nahrungsergänzungsstoffe mit den oben erwähnten Substanzen reichen dann als Ersatz nicht immer aus. In diesem Fall können Injektionen (Spritzen) oder Infusionen (Tröpfe) zum Einsatz kommen, die die Nährstoffe unter Umgehung des Magen-Darm-Trakts in den Körper bringen. Damit wird nicht nur der Nährstoffmangel ausgeglichen, sondern auch für eine optimale Energie- und Flüssigkeitsversorgung gesorgt.

Autorin: Dr. med. Anne-Kristin Schulze